Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Ausprobiert: Wie gut funktioniert ein selbstgemachter Backofenreiniger aus 2 Zutaten?

Eingebranntes im Ofen ist zum Putzen eine Herausforderung – und je nach Methode eine Plackerei. Ein sehr einfacher und schnell angemischter Reiniger zeigt im Praxistest eine gute Wirkung.


Woher kommt das bloss? Ein häufiger Gedanke, wenn man die Ofentür öffnet und sich eine zerklüftete Landschaft eingebrannter Spritzer und verkohlter Krümel präsentiert. Der Duft des nächsten Backwerks wird garantiert zumindest anfangs durch das Aroma von Verkohltem geschmälert. Putzen ist angebracht – aber wie am besten?

Scheuern oder warten

Es gibt sehr praktische Schaber, die den Verkrustungen mit einer Rasierklinge zu Leibe rücken. Den Kopf im Ofen und das Kratzen im Ohr ist das aber keine besonders angenehme Prozedur, bei der man zusätzlich Gefahr läuft, die Antihaft-Beschichtung zu beschädigen. Die Alternative zum Kratzen, Schaben oder Scheuern: Warten.

Paste zum Selbermachen

Hat man sich für diese Variante entschieden bleibt die Frage des Mittels der Wahl. Küchenreiniger versagt der Erfahrung nach im Ofen, auch Putzstein und Fettlöser waren bisher wenig erfolgreich. Vielleicht ist ein Hausmittel dem Inhalt grell-bunter Flaschen und Tiegel überlegen, so die Überlegung. Obendrein dürfte es die schonendere Variante sein.

Die Zutaten für den hausgemachten Backofenreiniger sind einfach:

  • 1 EL Natron
  • 2 EL Wasser

Natron bildet zusammen mit dem Wasser eine basische Lösung. So verleiht das weisse Pulver nicht nur Laugenbrötchen eine feine Kruste, sondern kann auch Fett und Eiweiss lösen. Je nach Quelle gibt man noch einen Teelöffel Salz bei. Der dürfte sich im wenigen Wasser kaum lösen und daher einen Peeling-Effekt haben.  Die Mischung im Ofen verteilen, Türe zu und je nach Verschmutzungsgrad  zwischen einer halben und zwei Stunden einwirken lassen. Dann mit einem Lappen abwaschen.

Das Resultat überzeugt

Ganz ohne Schrubben ging es zwar nicht, aber der Ofen wurde doch ohne lange Verrenkungen und Kratzen zufriedenstellend sauber. Fazit: Wiederholung wahrscheinlich.

Vorsicht bei selbstreinigenden Öfen

Moderne Backöfen sind z. T. selbstreinigend. Bei hohen Temperaturen sollen Verschmutzungen soweit verbrannt werden, dass man nur noch die Krümel wegwischen muss. Diese Geräte sind teilweise empfindlich gegen Reinigungsmittel, der Belag kann sich lösen. Gitter und Backbleche sind in der Regel aber nicht selbstreinigend. 

War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Im Holzofen lassen sich ganze Menüs zubereiten
09.01.2020
Es wäre schade, mit dem Holzofen nur zu heizen, findet Bernadette Barmettler aus Aettenschwil (AG). Sie nutz ihren Ofen während der Heizperiode auch zum Backen, Dörren und Grillieren, vom Guetzli bis zum ganzen Menu.
Artikel lesen
«Ein Kachelofen ist ein Privileg. Seine Wärme ist etwas Herrliches», sagt Bernadette Barmettler. Aber nicht nur deswegen liebt sie ihren Ofen im 200-jährigen Bauernhaus im Aargauischen Freiamt: Während der Heizperiode nutzt sie ihn zum Kochen und Backen. Bauernbrot natürlich, aber auch Kleingebäck und ganze Menus. «Holzofen-Pommes frites sind die besten», sagt die gelernte Hauswirtschaftslehrerin ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns