Haben Sie noch kein Abo?
Hier abonnieren

Sie sind Zeitungs-Abonnent und haben noch kein Online-Login?
Hier freischalten

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

Haben Sie noch kein Abo?
Hier abonnieren

Sie sind Zeitungs-Abonnent und haben noch kein Online-Login?
Hier freischalten

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

Ausflugtipp: Die Bären sind los

Im Appenzeller Volkskunde-Museum in Stein AR dreht sich in einer Sonderausstellung alles um den Bär. In der Bärenwerkstatt kann man sogar sein eigenes Bärli kreieren.


Publiziert: 19.01.2019 / 10:13

Der Bär ist das Wappentier der beiden Halbkantone am Säntis. In der Ausstellung werden Bären in verschiedenster Form und Art gezeigt. Zum Beispiel als Teddybär. Fast jedes Kind hat einen zu Hause. Die berühmtesten Teddybären stellt die Firma Steiff, die mit dem Knopf im Ohr, her. Auch Ulrike Schneiders, Fotografin aus Deutschland hat ihre Freude an Teddybären. Seit 1991 fotografiert sie mit Vorliebe die kuscheligen, drolligen Kerle und setzt sie wunderbar in Szene. Jedes Jahr entsteht so ein Teddy-Kalender.

Gegen den Bärenhunger

Dann gibt es auch die Bären zum Essen. Wer kennt sie nicht die Goldbären von Haribo, die machen bekanntlich jeden froh. Auch das Restaurant in der Schaukäserei Stein AR, gleich neben dem Museum, hat ein Menu gegen den Bärenhunger zusammengestellt: von Kalbskotelette an Winnie-Pooh-Marinade bis hin zum Dessert mit «Himbären, Brombären und Waldbären». Ausgestellt sind auch berühmte Bären: der aus dem Dschungelbuch, Winnie the Pooh oder Lars der kleine Eisbär. Den Film Dschungelbuch zeigt das Museum übrigens am Samstag 23. März.

Eigener Bär

Wer schon immer einmal einen eigenen Bär kreieren wollte, ist an der Ausstellung genau richtig. Jeweils am Mittwoch- und Samstagnachmittag können Kinder ab drei Jahren und Erwachsene in der Bärenwerkstatt bei Erika Ressl ihr eigenes kleines Bärchen gestalten. Die Bärenfrau ist seit 2004 dem Bärenvirus verfallen und möchte den ein oder anderen auch damit anstecken.

Esther Thalmann

 

Werbung
Werbung
Verwandte Themen
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentare (0)
Kommentar erfassen
Ein Silvestertänzchen in Ehren...
Farmer Tim May und seine Tochter sorgen kurz vor dem Jahreswechsel für gute Stimmung im Stall. Mit ihrem "Barn Dance" zum Country-Klassiker "Cotton Eye Joe" wünschen wir Ihnen einen guten Rutsch und hoffen, dass Sie neben der vielen Arbeit auch etwas Zeit für Spass finden im 2019.
Artikel lesen
Ein Silvestertänzchen in Ehren kann niemand verwehren... Dieses Motto haben sich auch der im kanadischen Ontario beheimatete Farmer Tim May und seine Tochter zu Herzen genommen. Aber sehen Sie selber. akr
Werbung
Werbung
Werbung
Artikel zum Thema
Umfrage
09.05.2019 - 16.05.2019

Berner Zungenwurst

Soll die Berner Zungewurst geschützt werden? Das BLW hat dies vor.

Weitere Umfragen
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!