Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Auch Brot und Getreide sind in der Schweiz europaweit am teuersten

Brot und Getreide kosten nirgends in ganz Europa so viel wie in der Schweiz. Allerdings sind die Preisunterschiede viel geringer als beim Fleisch: Zahlt man in der Schweiz 2,35 Mal so viel für Fleisch wie in der EU, sind es beim Brot nur das 1,64-fache.


Das ist leicht weniger, als der durchschnittliche Mehrpreis für Lebensmittel in der Schweiz gegenüber Europa, der beim 1,66-Fachen liegt. Milch, Käse und Eier kosteten 2019 in der Schweiz sogar nur 1,4 mal so viel wie im EU-Schnitt, wie das Statistische Amt Eurostat in seiner neuesten Aussendung darlegt.

Auch in Norwegen ist es teuer

In den Nicht-EU-Staaten Norwegen und Island sind Brot und Mehl fast ebenso teuer wie in der Schweiz: Norweger zahlen 1,6 mal so viel fürs Gipfeli wie durchschnittliche EU-Bürger, Isländer 1,45 Mal so viel. Damit liegt Island leicht unter dem teuersten Brotland der EU, Dänemark, wo Gebäck und Konsorten um den Faktor 1,51 teurer sind als im EU-Durchschnitt. In Österreich beträgt der Multiplikationsfaktor 1,33, in Finnland 1, 254 und in Luxemburg 1,25.

Am günstigsten frühstücken die Rumänen, die 0,53 Prozent vom Durchschnittspreis hinblättern. Bulgarien, Polen und Ungarn folgen mit den Faktoren 0,64, 0,7 und 0,74.

War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Gutes Mehl, gutes Brot: Die Qualität des Getreides macht es aus
19.08.2020
Die hohe Backqualität macht die Weizensorte Runal bei den Müllern sehr beliebt. Trotzdem steht die Sorte bei den Bauern nicht an erster Stelle.
Artikel lesen
Nein, die Winterweizensorte Runal wird heute nicht mehr viel angebaut. Dabei hätte sie es mehr als verdient: Dieser Ansicht ist Urs Strahm der mit seinem Bruder Beat die Strahm Mühle AG in Münsingen, betreibt. «Für mich ist Runal immer noch eine der besten Getreidesorten, um hochwertiges Backmehl produzieren zu können», sagt Urs Strahm. Aufgrund des hohen Proteingehalts sei die Backqualität ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns