Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

ASP und Coronavirus lassen die Schweinefleischpreise steigen – aber nicht in der Schweiz

Auf den Weltmärkten sind die Preise für Schweinefleisch in die Höhe geschossen. Gründe sind die Schweinepest und Logistikprobleme infolge von Corona. Schweizer Produzenten und Konsumenten spüren davon aber wenig.


Ob Würstchen, Schnitzel oder Hackfleisch: Trotz des Trends hin zu vegetarischen Alternativen ist das Schwein vom Teller noch lange nicht verschwunden. Der Pro-Kopf-Verbrauch in der Schweiz zum Beispiel lag 2019 gemäss den Daten der Branchenorganisation Proviande bei über 21 Kilogramm.

Schweinefleisch ist also «Big Business». Doch der Weltmarkt wird derzeit durchgeschüttelt. Nachdem die Preise nach dem Ausbruch der Afrikanischen Schweinepest (ASP) im August 2018 in China heftig stiegen, sorgt nun das Coronavirus für weitere Turbulenzen.

Schweinepest hält die Märkte schon länger in Atem

Die Schweinepest in China liess den dortigen Bestand um rund die Hälfte einbrechen. Um seinen riesigen Bedarf zu decken – jedes zweite Schwein der Welt wird in China verspeist – gingen die Importe und damit auch die Preise durch die Decke. Im Oktober 2019 haben sich die Preise nach Angaben der chinesischen Statistikbehörde im Jahresvergleich mehr als verdoppelt.

Dazu kommt, dass sich die für die Tiere tödliche Seuche auch in weiteren Ländern ausbreitet. Weltweit sind zahlreiche Länder betroffen, unter anderem Südkorea, Namibia, Polen oder Bulgarien.

Das Angebot wird immer knapper

Zudem sind nun auch in Deutschland erste Fälle der Schweinepest bei Wildschweinen nachgewiesen worden. Prompt sehen sich deutsche Bauern bereits mit ersten Preiseinbrüchen sowie Exportverboten konfrontiert. Für den Weltmarkt bedeutet allerdings jeder weitere Ausbruch eine Verknappung des Angebots und somit weitere Preissteigerungen.

Coronavirus sorgt ebenfalls für Anspannung

Durch den Ausbruch des Coronavirus wurde die weltweite Situation nochmals angespannter. Denn die Bestände in China erholen sich mittlerweile zwar leicht, einen Verlust von rund 120 Millionen Tieren zu ersetzen, dauert aber seine Zeit.

Durch die Abriegelung ganzer Städte und die Schliessung vieler Betriebe, um das Coronavirus einzudämmen, sanken die Produktionszahlen aber wieder und die ohnehin noch knappen Fleischvorräte im Land der Mitte kamen unter Druck.

Der Handel ist eingeschränkt

Die Verbreitung des Virus um die ganze Welt verbunden mit zahlreichen Lockdowns verschärfte die Lage weiter. Die Kapazitäten der Häfen sind eingeschränkt, der weltweite Handel läuft nicht mehr so rund wie vor der Krise. Zusätzlich sorgte die Schliessung eines Schlachtbetriebs von Tönnies in Deutschland wegen eines Corona-Ausbruchs bei den Arbeitern für eine weitere Verknappung - und eine Menge Diskussionen allgemein um die Arbeitsbedingungen in der Branche.

Bis sich die Lage wieder normalisiert, wird es entsprechend dauern. Die EU schätzte noch vor Ausbruch der Coronakrise, dass bereits die Verbreitung der Schweinepest zu starken Verwerfungen auf dem Markt und zu grossen Unsicherheiten für die weitere Entwicklung führen werde. Wie nun die Entwicklung mit der zusätzlichen Belastung durch Covid-19 sein wird, ist nochmals schwerer vorherzusagen.

Schweiz ist eine Insel der Stabilität beim Schweinefleisch

Die Schweizer Konsumenten und Produzenten können der Entwicklung gelassen zuschauen. Die Schweiz ist nämlich eine Schweinefleisch-Insel. «Markt und Preise sind stabil, der Inlandsanteil liegt bei rund 93 Prozent», kommentiert der Verband Swissporcs.

Generell gehen Experten aber davon aus, dass durch die Preissteigerungen sowie aktuelle Themen wie der Klimawandel oder Ethikdiskussionen um das Tierwohl die Suche nach Fleisch-Alternativen verstärkt wird. In vielen Ländern Asiens steigt zwar der generelle Fleischkonsum noch an, in Europa ist er allerdings seit einiger Zeit rückläufig.

Auch in der Schweiz lag der Pro-Kopf-Verbrauch im Jahr 2019 um 1,5 Prozent unter dem Vorjahr. Ob nun durch Corona oder die Schweinepest - der Markt wird sich in den nächsten Jahren deutlich wandeln.

War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Die Afrikanische Schweinepest breitet sich in Deutschland aus – nicht nur für Schweinehalter ein Problem
18.09.2020
Von bislang zehn ASP-Verdachstfällen bei toten Wildschweinen sind fünf bestätigt worden. Die Massnahmen gegen eine weitere Ausbreitung betreffen nicht nur Schweineproduzenten.
Artikel lesen
Im deutschen Brandenburg wird intensiv nach Wildscheinen gesucht, die mit der Afrikanischen Schweinepest (ASP) infiziert sein könnten. Wie Topagrar berichtet, sind Hubschrauber mit Wärmebildkameras im Einsatz, um Wildschweinrotten aufzuspüren. Zudem haben die Behörden in der Kernzone des neuen ASP-Schutzgebiets Prämien für das Melden von Wildschwein-Kadavern in der Höhe von 150 Euro pro Tier ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns