Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Asiatische Tigermücke erstmals im Wallis nachgewiesen

Nach dem Tessin, Graubünden, Basel, Zürich, Schaffhausen und Genf ist die Tigermücke erstmals auch im Wallis gefunden worden.


von sda
Publiziert: 16.10.2019 / 13:44

Wissenschaftler haben die Existenz des aus Ostasien stammenden Insektes in Monthey bestätigt. Als Sofortmassnahme wurden die Kontrollen von Orten verstärkt, an denen Larven auftreten könnten, wie die Walliser Staatskanzlei am Mittwoch mitteilte. Ausserdem wurden Fallen aufgestellt und gezielte Aktionen zur Vernichtung von allfälligen Populationen durchgeführt.

Massnahmen direkt an den Eiablageorten

Studien aus anderen betroffenen Gebieten hätten gezeigt, dass die Ausbreitung der asiatischen Tigermücke nur durch Massnahmen direkt an den Eiablageorten gestoppt werden könnten, schreibt die Staatskanzlei. Die Bevölkerung wurde dazu aufgerufen, die Bildung kleiner Wasseransammlungen und kleiner stehender Wasserstellen so weit wie möglich zu verhindern und jeden Verdacht zu melden.

Das in Monthey im Unterwallis gefundene Exemplar lasse zum jetzigen Zeitpunkt nicht darauf schliessen, dass es sich um eine dauerhafte Ansiedlung dieser Art im Kanton handle, schreibt die Staatskanzlei weiter. Trotzdem müsse in naher Zukunft damit gerechnet werden.

Die Tigermücke breitet sich seit Jahren in Europa aus, indem sie den internationalen Waren- und Personenverkehr als Transportmittel nutzt. Sie ist potenzielle Überträgerin von tropischen Viruserkrankungen wie Dengue-, Zika- und Chikungunyafieber.

Vom Tessin bis Basel

Damit die Mücken eine solche Krankheit übertragen, müssen sie zuvor aber eine infizierte Person gestochen haben. Eine lokale Krankheitsübertragung gab es in der Schweiz bisher nicht.

In der Schweiz trat die Tigermücke vermutlich 2003 im Tessin erstmals auf. Seither wurde sie auch in den Kantonen Graubünden, Basel, Zürich und kürzlich auch in Schaffhausen und Genf festgestellt. Auch im Süddeutschen Raum wurden sie schon nachgewiesen.

Werbung
Werbung
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Der eidgenössische Pflanzenschutzdienst betreibt eine andere Art von Pflanzenschutz
Die Aufgabe des Eidgenössischen Pflanzenschutzdienstes (EPSD) ist es, die Einschleppung und Ausbreitung von gefährlichen Schädlingen und Krankheiten von Pflanzen und Pflanzenerzeugnissen zu vermeiden.
Artikel lesen
Hinter dem EPSD stehen das Bundesamt für Umwelt (Bafu) und das Bundesamt für Landwirtschaft (BWL). Melden und Bekämpfen Schädlinge mit hohem Schadenspotenzial, die in der Schweiz nicht oder nur lokal vorkommen, sind Quarantäneorganismen (QO). Sichtungen müssen dem kantonalen Pflanzenschutzdienst gemeldet und Befallsherde bekämpft werden. In den Kästen rechts finden Sie eine Auswahl von QO der ...
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!