Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Appenzeller steht gut da im Halbhartkäse-Krieg

In der Schweiz wurde Appenzeller Käse auch im Jahr 2018 gerne konsumiert. In Deutschland hingegen war der Käse weniger beliebt.


Publiziert: 01.04.2019 / 15:51

Ein Absatzplus von 8,3 Prozent konnte die Appenzeller Käse GmbH im Geschäftsjahr 2018 verzeichnen, wie sie mitteilt. Besonders in Anbetracht des immer grösseren Verdrängungswettbewerbs innerhalb der Kategorie Halbhartkäse sei dieses Resultat ein besonders wichtiger Erfolg.

Das Exportgeschäft verlief hingegen weniger rosig. Um rund 5 Prozent ist der Absatz im wichtigsten Exportmarkt Deutschland gesunken. Schuld daran ist der geschwächte Euro in der zweiten Jahreshälfte sowie die zahlreiche Konkurrenz.

Traditionell innovativ

Man sei froh, dass die Bemühungen in der Vergangenheit, die traditionelle Marke innovativ und zeitgemäss zu führen, nun Früchte tragen. Trotzdem trug nicht nur die hohe Qualität der Käseproduktion, sondern vermehrt verkaufsfördernde Marketing-Massnahmen zum guten Resultat bei.

Testverkäufe des neuen Rahmkäses zeigten positive Resultate sodass die Lancierung im In- und Ausland für den Herbst 2019 geplant ist.

lid

 

Werbung
Werbung
Verwandte Themen
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Appenzeller: Christoph Holenstein ist neuer Direktor
Die Generalversammlung der Sortenorganisation Appenzeller Käse wählte Christoph Holenstein zum neuen Direktor. Er folgt auf David Vincze, der seinen Sessel nach rund zwei Jahren bereits wieder geräumt hat.
Artikel lesen
Christoph Holenstein sei ein Brancheninsider, er kenne die Sortenorganisation durch seine langjährige Tätigkeit bestens, heisst es in einer Mitteilung. Der gelernte Käser und Dipl. Ing. agr. FH war von 1989 bis 2010 Marketingleiter und Stellvertretender Direktor der Sortenorganisation. Holenstein biete mit seinen Kenntnissen und Erfahrungen Gewähr für eine zeitverzuglose Übernahme der operativen ...
Werbung
Werbung
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!