Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Apisuisse: Bienenverluste im Winter 2019 auf niedrigen Niveau

Den Winter 2019/2020 hat rund jedes achte Bienenvolk nicht überlebt. Das sind trotz der rekordtiefen Honigernte keine überdurchschnittlichen Verluste.


Previous Next

Eine Umfrage unter 1403 Imkerinnen und Imkern in der ganzen Schweiz zeigte, dass 13,2 Prozent der Bienenvölker im letzten Winter zugrunde gegangen sind, schreibt Apisuisse in einer Mitteilung. Damit bewege man sich mit den Verlusten das dritte Jahr in Folge stabil auf niedrigem Niveau.

Auch dass sich nach dem Winter 12,6 Prozent der Schweizer Bienenvölker nicht zum Wirtschaftsvolk haben entwickeln können, liege im Rahmen und nicht über dem Vorjahreswert.

Weniger tote Völker in der Höhe

Die Hitze in den Monaten Juli und August 2019 haben laut Apisuisse die Bekämpfung der Varroa-Milbe erschwert. Oberhalb von 1000 Metern, wo mit der Schneeschmelze im Mai der Bergfrühling erst spät eingesetzt hat, seien die Milben einfacher in Schach zu halten gewesen. Entsprechend fielen die Bienenverluste in Höhenlagen um 2,5 Prozentpunkte tiefer aus als im Mittelland.

Auch kantonale Unterschiede liessen sich mit der Höhenlage erklären. 

 

Verwandte Themen
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Rekordtiefe Honigernte in der Schweiz
29.10.2019
Schweizweit wurden 2019 durchschnittlich 13 Kilo Honig pro Bienenvolk geerntet. Das ist mehr als 10 Kilo weniger als in den Vorjahren.
Artikel lesen
2019 fiel die Honigernte im Frühling teilweise vollständig aus, wie der Apisuisse in einer Medienmitteilung schreibt. Zwar wuchsen die Bienenvölker im warmen März und April rasch, der kühle und nasse Mai habe aber den Honigertrag im Mittelland verhindert.  Weiter oben war der Ertrag besser Regional konnte die sommerliche Honigernte mit ihrem Waldhoniganteil das Bild etwas aufbessern. Oberhalb ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns