Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

AP 22+ MA8 / MS8: Anlegen von Flächen unter Agroforst

So will der Bund in der Agrarpolitik 2022+ mit der Massnahme «Anlegen von Flächen unter Agroforst» die Agroforstwirtschaft fördern.


Der Bund will mit der Massnahme «Anlegen von Flächen unter Agroforst» dazu beitragen, dass Landwirte Treibhausgasemissionen kompensieren können. Er empfiehlt dem Parlament eine entsprechende Massnahme als Teil der Produktionssystembeiträge (PSB) in der Botschaft zur Agrarpolitik 2022+ zur Annahme. Hier gehts zur Übersicht

Für Ackerbau und Spezialkulturen

Damit die Landwirtschaft ihren ökologischen Fussabdruck reduzieren kann, schlägt der Bund verschiedene Massnahmen vor. Eine davon ist die Massnahme «Anlegen von Flächen unter Agroforst», die als Teil der Produktionssystembeiträge im Modul Klima in den Produktionssystemen Ackerbau und Spezialkulturen eingeführt werden soll.

Positive Effekte in Studien gezeigt

Die gezielte Kombination von Bäumen und Kulturpflanzen hat gemäss Botschaft zur Agrarpolitik 2022+ unter hiesigen Bedingungen positive Auswirkungen auf die Ökosysteme. Der Bund bezieht sich bei dieser Feststellung auf Studien, die von der Agridea durchgeführt wurden. Diese zeigen unter anderem, dass moderne Agroforst-Systeme bereits nach sieben Jahren eine substanzielle Humusanreicherung zur Folge haben können, den Bestäubern neue Lebens- und Trachträume bieten und überdies auch ökonomisch lohnenswert sein können – weil beispielsweise Wertholz produziert werden könnte.

Mehr zu Agroforst finden Sie hier. 

Beiträge werden pro Fläche ausbezahlt

Zu den konkreten Massnahmen ist in der Botschaft noch nicht allzu viel zu erfahren – ausser dass ein Beitrag pro angelegte Fläche vorgesehen ist und dass diese Fläche als Streifen mit regelmässigem Baumbestand verstanden wird.

Die Massnahme «Anlegen von Flächen unter Agroforst» gehört zum Handlungsfeld 1 und soll den ökologischen Fussabdruck im Ackerbau reduzieren. Hier gehts zu allen Massnahmen im ersten Handlungsfeld der Agrarpolitik 2022+

War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
AP 22+ : Das müssen Sie zu den geplanten Produktionssystem-Beiträgen wissen
20.02.2020
Der Bundesrat plant im Rahmen der Agrarpolitik 2022+, die Produktionssystem- und Ressourceneffizienzbeiträge anzupassen. In dieser Übersicht fassen wir zusammen, was in den Zielbereichen Pflanzenschutz, Bodenfruchtbarkeit, Nährstoffe, funktionelle Biodiversität, Klima und Tiergesundheit geplant ist. Die Übersicht wird laufend aktualisiert.
Artikel lesen
Der Bund unterstützt naturnahe, umwelt- und tierfreundliche Produktionsformen mit sogenannten Produktionssystembeiträgen. Unter den Produktionssystembeiträgen werden beispielsweise die Zulagen für den biologischen Landbau oder die Beiträge für die graslandbasierte Milch- und Fleischproduktion (GMF) zusammengefasst. Wurde der GMF-Beitrag erst mit der AP 14-17 eingeführt, sind die Tierwohlprogramme ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns