Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

AP 22+: Fünf Punkte für mehr Tierwohl

Der Schweizer Tierschutz (STS), Kagfreiland und Mutterkuh Schweiz fordern einen Ausbau von Tierwohlprogrammen und ein „Freilandhaltungsland Schweiz“.


Laut einer Medienmitteilung der drei Organisationen gehört tierfreundliche Haltung zu den wichtigsten Anliegen der Schweizer Bevölkerung an der Landwirtschaft. Trotzdem spiele das Tierwohl in der bundesrätlichen Strategie für die AP 22+ bloss eine untergeordnete Rolle. Die drei Organisationen verlangen deshalb eine deutliche Korrektur und präsentieren einen fünf Punkte umfassenden Massnahmeplan:

  • Stärkung der Tierwohlprogrammen Besonders tierfreundliche Stallhaltung (BTS) und RAUS sowie Einführung eines dritten Programms, das Projekte wie Zweinutzungsrassen oder Mutterkuhhaltung gezielt unterstützt
  • Höhere Förderungsbeiträge für BTS und RAUS
  • Herdengrössen sollen sinnvoll limitiert werden
  • Tierzucht soll auf ethischen Grundsätzen basiert sein, und die Gesundheit und Widerstandsfähigkeit der Tiere sollen an erster Stelle stehen.
  • Bei Importen tierischer Herkunft sollen der Schweizer Gesetzgebung gleichwertige Qualitätsstandards eingeführt werden.

lid

Verwandte Themen
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Wie bleibt die Schweiz beim Tierwohl spitze?
14.09.2018
Die Schweizer Landwirtschaft habe heute eine Spitzenposition in Tierschutz und Tierwohl im Vergleich zu Ländern, aus denen Fleischimporte in die Schweiz gelangen. Das stellt eine Agridea-Studie im Auftrag des Vereins Qualitätsstrategie fest. Die Schweizer Land- und Ernährungswirtschaft dürfe sich aber auf keinen Fall auf ihrem Lorbeeren ausruhen.
Artikel lesen
«Die Zukunft baut auf Tierwohl» ist das Thema, unter welchem heute rund 100 Teilnehmende an der vom Verein Qualitätsstrategie organisierten Tagung teilgenommen haben. Um eine Diskussionsbasis zu haben, liess der Verein von Agridea in einer Studie beleuchten, ob die Schweiz tatsächlich eine Spitzenposition in Sachen Tierschutz und Tierwohl einnimmt und wo Entwicklungspotenziale für die Zukunft ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!