Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Anteil der Ökoflächen in der EU bei 7 Prozent

Im Jahr 2017 sind in der Europäischen Union die landwirtschaftlich genutzten Flächen ökologisch auf 12,6 Mio Hektaren gestiegen.


Publiziert: 04.02.2019 / 08:09

Absolut betrachtet waren es laut aktueller Angabe des Statistischen Amtes der Europäischen Union (Eurostat) rund 12,6 Mio ha; demnach hat das betreffende Anbauareal im Zeitraum 2012 bis 2017 insgesamt um ein Viertel zugenommen. Dabei sind laut Eurostat allerdings auch schon die Flächen berücksichtigt, die sich im Berichtsjahr noch in der Umstellung befanden.

Deutschland lag 2017 mit einem Anteil von 6,8 % noch knapp unter dem EU-Durchschnitt. Den Spitzenplatz unter allen 28 Ländern nahm mit 23,4 % Österreich ein. Dahinter folgte Estland mit 19,6 %, knapp vor Schweden mit 19,2 %. Auf dem vierten Platz landete Italien, das für 2017 einen Anteil von 14,9 % an ökologisch bewirtschafteter Fläche nach Brüssel meldete. Dicht dahinter kamen Tschechien, Lettland und Finnland.

In den übrigen EU-Mitgliedsländern lag der Anteil der ökologischen Anbauareale unter der Marke von 10 %; wobei Malta mit 0,4 % abgeschlagen auf dem letzten Platz landete. Für Irland weist Eurostat einen Anteil von 1,7 % und für Rumänien von 1,9 % aus. Etwas mehr Bedeutung kam dem Ökolandbau in Bulgarien und dem Vereinigten Königreich zu; aber auch dort blieb der Anteil der entsprechend bewirtschafteten Agrarflächen mit 2,7 % und 2,9 % deutlich unter dem EU-Mittel.

Derweil belegen die Zahlen zu den umstellenden Landwirten, dass Osteuropa beim Ökolandbau aufholt. So verzeichneten Bulgarien, Kroatien, Ungarn und Rumänien 2017 gemessen an der bisherigen Ökofläche die höchsten Anteile an Flächen in der Umstellung auf, wobei sich diese zwischen 64,5 % und 42,3 % bewegten. Von der gesamten Ökofläche in der EU entfielen im Berichtsjahr 44,5 % auf Ackerland und 44,4 % auf Dauergrünland. Die verbleibenden gut 11 % entfielen auf Dauerkulturen wie Obst und Wein.

In der Nutztierhaltung pflegt die Ökolandwirtschaft insgesamt betrachtet noch ein Nischendasein. Rinder und Schafe gehören zu den bevorzugten Tieren der Biobauern. Die Zahl der ökologisch gehaltenen Rinder belief sich 2017 EU-weit auf rund 4,3 Millionen Stück; insgesamt wurden in der Gemeinschaft im vorvergangenen Jahr etwa 88,4 Millionen Rinder gezählt.

AgE

Werbung
Werbung
Verwandte Themen
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Schweden: Ökofläche so hoch wie nie
Die schwedische Biolandwirtschaft hat im vergangenen Jahr weiter zugelegt und eine neue Rekordmarke erreicht.
Artikel lesen
Wie die Landwirtschaftsbehörde Jordbruks verket berichtete, wurden 2016 landesweit 553 100 ha landwirtschaftlicher Nutzfläche nach ökologischen Kriterien bewirtschaftet; damit ist die Anbaufläche im Vergleich zum Vorjahr um 6,5 % ausgedehnt worden. Laut Angaben der Behörde waren im vergangenen Jahr insgesamt 472 600 ha nach den Richtlinien der schwedischen Ökolandwirtschaft zertifiziert; weitere ...
Werbung
Werbung
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!