Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Anicom steigert Umsatz um rund 3 Prozent und kauft 3-stöckigen Transporter

Nachfragerückgang in der Gastronomie und -anstieg im Detailhandel glichen sich für Anicom aus. Mit der Anschaffung eines neuen LKW-Anhängers reagiert das Unternehmen auf grösseren Flächenbedarf beim Transport.


Insgesamt sei 2020 ein gutes Geschäftsjahr gewesen, schreibt Anicom in einer Mitteilung. Dank guter Produzentenpreise im Bereich der Borsten- und Haartiere stieg der Umsatz des Unternehmens um 2,7 Prozent auf 544 Millionen Franken. Das Ergebnis betrug 0,55 Millionen Franken. Allerdings war es für Anicom ein bewegtes Jahr, denn die Corona-Pandemie stellte den Markt teilweise auf den Kopf. 

Stabil beim Schweine-, volatil bei Kalbfleisch

Je nach Kategorie entwickelte sich das Geschäft 2020 unterschiedlich:

Schweinefleisch: Die Situation blieb erfreulich, das Preisniveau stieg. Geschlossene Grenzen kurbelten den Inlandkonsum an. Die Schlachtzahl stieg um ein Prozent, es wurden aber wegen guter Preise  für Mastjager und Schlachtmoren 12,6 Prozent Zuchttiere (Jungsauen) verkauft. Laut Anicom führte dies zu einer Verjüngung der Bestände, wodurch die Produktivität stieg.

Kalbfleisch: Der Konsum sank, vor allem nach der Schliessung der Gastronomie. Nach einem Einbruch erholte sich der Tränkerpreis im Sommer dank guter Nachfrage wieder. Im zweiten Halbjahr 2020 gab es gute Produzentenpreise, da das Angebot an Schlachtkälbern klein war.

Bankvieh: Die gute Nachfrage aus dem Detailhandel brachte eine positive Entwicklung der Bankviehpreise nach dem Lockdown im Frühling. Das ganze Jahr über waren Schlachtkühe gefragt.

Transportflotte ausgebaut

Anicom hat seine Westschweizer Transportequipe mit zusätzlichem Personal verstärkt und konnte so nach eigenen Angaben den Anteil an Eigentransporten steigern. Nun könne man in der ganzen Schweiz seinen hohen Tiertransport-Standard anbieten, schreibt das Unternehmen.

Transport auf drei Stockwerken

Im letzten Herbst wurde der erste dreistöckige Lastwagenanhänger bei Anicom in Betrieb genommen. Damit reagiere man auf die Diskussion um den erhöhten Flächenbedarf beim Transport vom Schlachtschweinen, ist dem Geschäftsbericht zu entnehmen. Ausserdem ermögliche das neue Gefährt das Laden grosser Posten auf einmal, wodurch Betriebe mit grosser Tierzahl nicht mehrmals angefahren werden müssten. Wenn sich der Anhänger bewährt, so Anicom, sollen in Zukunft weitere solche Dreistöcker zum Einsatz kommen. 

Verwandte Themen
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Eine App ermöglicht das elektronische Ausfüllen von Begleitdokumenten beim Schweinetransport
25.09.2020
Mit dem neuen Informationssystem «eTransit» der Identitas AG sollen die Begleitdokumente beim Schweinetransport zukünftig digital erfasst werden können. Dies vereinfacht nicht nur den Prozess, sondern spart auch Zeit und Papier.
Artikel lesen
Um den administrativen Aufwand zu verringern, der das Ausfüllen der Begleitdokumente beim Tiertransport verursacht, hat die Identitas AG eine Applikation entwickelt, mit der die Dokumente elektronisch erfasst werden können. Zurzeit teste das Tiertransportunternehmen Anicom AG die Applikation der Identitas AG, schreibt die Identitas AG in einer Medienmitteilung. Die Tests verlaufen laut Identitas ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns