Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

Anbau bestellen per App

Das Konzept stellt die traditionelle Anbauform auf den Kopf und zeigt, wie gemäss Nachfrage produziert werden könnte.


Publiziert: 10.05.2019 / 06:06

«Man muss die Leute dort abholen, wo sie sind. Das heisst heutzutage am Smartphone.» Mit dieser Idee hat Stefan Brunner die App «Bionär» entwickelt. Sie richtet sich an Gastronomen und ermöglicht es ihnen gewissermassen, Anbaufläche zu mieten.

Per App kann Kultur und Fläche ausgewählt werden. Die Bezahlung erfolgt im Voraus. Beteiligte Bio-Bauern senden Fotos des Pflanzenwachstums an die Kunden. Was auf der gemieteten Fläche schlussendlich gewachsen ist, kann abgeholt oder vom Landwirten ausgeliefert werden.

Die Preise richten sich nach der Fläche: 20 Franken pro m² (für vorplatzierte Kulturen) bzw. 30 Franken für eine Pflanzenart nach freier Wahl. Spezialwünsche gibt es auf Anfrage. Die App ist laut Brunner noch im Verbesserungsprozess. Trotzdem sucht er Mitstreiter und träumt davon, dass es dereinst für jede Stadt Bionäre als Gastrolieferanten gibt.

Digitalisierung im Dienste der Direktvermarktung

Dieser Artikel ist Teil des Beitrages Digitalisierung im Dienste der Direktvermarktung - hier geht es zum Hauptartikel: B­­­utter, Brot und Brokkoli per Klick

Werbung
Werbung
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentare (0)
Kommentar erfassen
­­­­B­­­utter, Brot und Brokkoli per Klick
Der Verein Soliterre füllt jede Woche 350 Lebensmittel-Taschen für Haushalte in der Stadt Bern. Ein Software-Programm unterstützt sie dabei.
Artikel lesen
Fredy Schmied klickt sich zügig durch das Programm. Jeden Montag erhält er von acht Höfen eine Liste mit verfügbaren Produkten. Mit dem Angebot stellt er sechs Korbtypen zusammen. Hier noch ein Salat oder ein Sellerie und da noch eine Wurst oder ein paar Eier– es ist ein wahres Kunststück, aus dem Angebot die Taschen so zu befüllen, dass es jede Woche anders ist und so die Kunden ausgewogen kochen ...
Werbung
Werbung
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!