Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Analyse: Den Titel «Lehrling des Jahres» braucht es – und zwar jetzt

Während der Corona-Krise haben es gerade junge Leute wegen der vielen Verbote nicht einfach. Ausserdem sind der Berufsnachwuchs die Sympathieträger der kommenden Stunde. Da tut etwas Anerkennung gut. Mehrere Gründe also, den Titel «Lehrling des Jahres» zu vergeben, findet Redaktorin Esther Thalmann.


Wer mag sie nicht, die Heldinnen, Champions, Königinnen und Könige, Stars, die Grössten, Besten, Schönsten und Schnellsten sowie die Meister ihres Fachs. An die gefühlten 1000 Titel gibt es für Leute, die etwas ausgezeichnet tun oder für eine gute Sache einstehen. Nun soll es also noch einen mehr geben: «Lehrling des Jahres 2021» (weibliche Lernende aus der Landwirtschaft sind da übrigens keinesfalls ausgenommen). Berechtigt scheint ob dieser Fülle die Frage, ob es diesen Titel wirklich auch noch braucht? Ja, es braucht ihn – und zwar genau jetzt!

A gegen den Corona-gerägten Verbots-Alltag

Gerade während der Corona-Pandemie haben es die jungen Menschen nicht einfach. Sie brauchen das Virus zwar weniger zu fürchten als die ältere Generation, doch die geforderten Massnahmen treffen sie hart. Vieles, was für uns Erwachsene in unserer Sturm-und-Drang-Zeit selbstverständlich war, ist zurzeit verboten: festen, singen, tanzen, sich mit Freunden treffen, nach der Berufsschule ein Bier trinken, im Verein mitmachen, an Viehschauen gehen, ungezwungen fröhlich sein ... Deshalb also noch einmal: Den Titel «Lehrling des Jahres» braucht es jetzt. Er bringt hoffentlich etwas freudige Abwechslung in unseren Corona-geprägten Verbots-Alltag.

Der Mensch mag sich mit anderen messen und vergleichen

Sich messen, vergleichen und die Resultate in eine Rangliste einsortieren, scheint ein ur-menschliches Bedürfnis zu sein. Kinder im Primarschulalter führen oftmals mit ihren Gspändlis Gespräche wie diese: «Wir haben den grössten Traktor.» «Unsere Kühe geben dafür am meisten Milch.» «Und ich bin immer zehnmal schneller als ihr.» Dieses Vergleichen und Messen kommt daher, dass Kinder in ihrer Entwicklung erst nur offensichtliche, äussere Unterschiede feststellen können und diese Beobachtungen dann kundtun. Hinzu kommt meist noch eine ungebremste Ladung kindliches Von-sich-selbst-überzeugt-Seins. Logisch also, dass der eigene Papi alles kann und das Mami sowieso die Schönste und die Liebste ist.

Etwas träumen, gerade wenn das Leben mühsam ist

Bei der Wahl des «Lehrlings des Jahres» werden hoffentlich nicht nur die, die mitmachen, ihren Spass und ihre Freude haben, sondern alle, die mitfiebern und mit ihrer Stimme an der Vergabe des Titels beteiligt sind. Denn dieses Mitfiebern und aufs richtige Pferd setzen, gehören zum Wettbewerb wie der Deckel zur Pfanne. Vielleicht werden sogar ein richtiger Wahl-Kampf und ein Wahl-Fieber ausbrechen. Man stelle sich vor: Für eine kurze Weile fluten Bilder und Beiträge von jungen Landwirten, Bäuerinnen, Winzern, Gemüsegärtnerinnen und Obstfachleuten die Sozialen Medien und verdrängen das leidige Coronavirus von Platz Eins. Tja, etwas träumen darf man doch. Gerade, wenn das Leben etwas mühsam ist.

Titel gibt Anerkennung und etwas Ruhm

Menschen, die etwas gut können oder sich in einem Wettbewerb durchsetzen, bekommen durch ihren Titel Anerkennung und werden manchmal sogar etwas berühmt. Denken wir da nur an die Gewinnerin der Landfrauenküche oder den Schwingerkönig. Beim Titel «Lehrling des Jahres» soll diese Anerkennung an eine junge Person gehen. An jemanden also, der sein Leben und seine Karriere noch vor sich hat. Im wahrsten Sinne der Worte: an ein frisches, unverbrauchtes Gesicht.

Weitere Informationen zu «Lehrling des Jahres»

Die BauernZeitung sucht Lehrlinge, die stolz auf ihren Beruf und kürt den «Lehrling des Jahres». Die Bewerbungsfrist dauert bis am 28. Februar

Mehr erfahren 

Junge Leute sind die Sympathieträger der kommenden Stunde

In unserem Fall werden diese unverbrauchten Gesichter hoffentlich die Zukunft der Landwirtschaft (mit-)gestalten. Heute vielleicht noch als «Lehrling des Jahres» und in 20 Jahren bereits als Präsident oder Präsidentin des Schweizer Bauernverbands. Zuvor tritt man mit seiner neu erlangten Bekanntheit im Kampf gegen die beiden Agrar-Initiativen an. Und weil man jung und unverbraucht sowie fit im Umgang mit den Sozialen Medien ist, erreicht man mit seinen frischen Argumenten ein ganz anderes Publikum an der Urne als die gestandenen Agro-Veteranen. Junge Berufsleute sind also nicht nur das Fundament des Berufsstands, vielmehr sind sie die Meinungsmacher und Sympathieträger der kommenden Stunde. 

Gefällt Ihnen was Sie lesen?

Wir haben noch mehr für Sie auf Lager! Lesen Sie ab sofort all unsere Inhalte mit unserem neuen Abo: Der digitale Jahres-Pass! Ein ganzes Jahr voller Zugriff auf alle Online-Artikel und unser ePaper-Archiv seit 2013. Es dauert nur 5 Minuten - versprochen!

So gehts:

  1. «Digitaler Jahres-Pass» der BauernZeitung aufrufen
  2. Klick auf «In den Warenkorb»
  3. Falls Sie noch kein Online-Login von uns (oder «die grüne») besitzen, klicken Sie bitte auf "Hier registrieren" unterhalb der Loginmaske
  4. Bitte füllen Sie alle Pflichtfelder aus (mit * gekennzeichnet)
  5. Sie erhalten nun eine Verifizierungs-Mail - bitte bestätigen Sie dieses im Mailinhalt mit einem Klick auf "E-Mailadresse bestätigen"
    WICHTIG: Es wird nun eine Website geöffnet - bitte haben Sie etwas Geduld - sie werden automatisch in den Warenkorb weitergeleitet
  6. Klicken Sie anschliessend im Warenkorb auf "weiter"
  7. Akzeptieren Sie zu unterst unsere AGB's und klicken dann auf "Bestellung abschliessen"
  8. Wir gratulieren - Sie haben nun den "Jahres-Pass" erworben und können ein ganzes Jahr all unsere Inhalte digital lesen!
Gleich hier bestellen
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Analyse: Eine gute Ausbildung wird immer wichtiger
11.03.2019
Mit der Agrarpolitik ab 2022 will der Bundesrat die Anforderungen für den Erhalt von Direktzahlungen erhöhen. Unterstützung erhalten soll nur noch, wer mindestens die Berufsprüfung im Berufsfeld Landwirtschaft bestanden hat. Dies führt bei vielen Landwirten zu Kopfschütteln. Eine Analyse.
Artikel lesen
Bisher reicht es, eine «landwirtschaftliche Ausbildung» zu haben. Dazu zählen die reguläre dreijährige Lehre mit dem Eidgenössischen Fähigkeitszeugnis (EFZ), der Eidgenössische Bildungsausweis (EBA, genannt Attest) oder auch nur der Direktzahlungskurs – die sogenannte «Schnellbleiche». Neu soll ein Landwirt, der Direktzahlungen erhalten möchte, mindestens die Berufsprüfung im Berufsfeld ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns