Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Analyse: Den Mut haben, bald wieder zu singen und zu tanzen

Die Angst vor der Corona-Pandemie hindert uns daran, Feste zu feiern, zu singen und zu tanzen. Dies bedeutet auch eine Gefahr für die Schweizer Volkskultur. Redaktorin Simone Barth findet, man solle trotz allem für die Zukunft planen.


Ein Patient ging zum Arzt und beklagte, dass Angst sein Leben beherrsche. «Sie raubt mir alle Freude», so der Patient. Der Arzt erzählte dem Patienten daraufhin eine Geschichte: «Hier in meiner Praxis lebt eine Maus, die an meinen Büchern knabbert. Mache ich zu viel Aufhebens darum, wird sie sich vor mir verstecken und ich werde nichts anderes mehr tun, als sie zu jagen. Stattdessen habe ich meine wertvollsten Bücher an einen sicheren Platz gestellt und ich erlaube ihr, an den anderen zu knabbern. Auf diese Weise bleibt sie eine einfache, kleine Maus und wird nicht zu einem Monster. Mein Rat lautet also: Richten Sie Ihre Angst auf einige wenige Dinge, dann bleibt Ihnen Mut für das, was wichtig ist.»

Die Angst vor Covid-19

Diese leicht modifizierte Geschichte stammt aus dem Buch «Der Wanderer» von Dichter und Philosoph Khalil Gibran. Das Buch habe ich in meiner Schulzeit gelesen, diese Geschichte aber nie vergessen und sie bei der Suche auch sofort wieder gefunden.

Angst ist ein schlechter Ratgeber. Sie lähmt und hält uns davon ab, Dinge zu tun, die uns wichtig erscheinen und Freude bereiten. Die Angst vor Covid-19 und den damit verbundenen Folgen lähmen uns. Die einen, weil sie Angst vor der Krankheit selbst haben, die anderen, weil sie die Folgen, welche die Krankheit in unserer Gesellschaft hinterlassen könnte, namentlich die wirtschaftlichen oder die politischen Folgen, fürchten.

Sensucht nach dem «normalen» Leben

Trotz all dieser Ängste, die sicher begründet sind, tut sich etwas ganz stark hervor. Wir alle haben genug von diesem Virus. Wir sehnen uns nach einem «normalen» Leben, einem gewöhnlichen Alltag ohne Angst vor Konsequenzen, die das Virus auf uns haben könnte. Wenn wir Khalil Gibrans Geschichte nun ernst nehmen und unsere Angst demnach auf einige wenige Dinge richten, dann sollte uns der Mut für das bleiben, was wirklich wichtig ist.

Aber was ist nun wichtig? Und ist diese Maus Covid-19 nicht schon lange zum Monster geworden? Diese Geschichte vom ärztlichen Rat, die mir damals so einleuchtete, als ich Angst hatte, eine Prüfung nicht zu bestehen, oder Angst hatte, jemanden zu verlieren, scheint uns in der Gegenwart nicht wirklich weiter zu helfen. Aber warum nur tut sie das nicht?

Wenn wir schon nicht mehr erkennen, was wirklich wichtig ist, finden wir dann heraus, was uns Freude bereitet? Für viele Menschen ist Singen und Tanzen ein Ausdruck von Freude. Wenn ich singe, geht es mir gut oder schlagartig besser. Tanzende Menschen stehen sinnbildlich für ein Fest, etwas Freudiges. In der Schweiz sind Jodelgesang und Volkstanz Kulturgut. Dabei wird die Tracht getragen, die sich innert Jahrzehnten nur in Details verändert hat und ihrer Linie stets treu geblieben ist. Auch die Lieder, die gesungen werden, erzählen meist von einem Stück Schweiz, einem Stück Heimat, einem Stück Tradition.

Die Volkskultur ist in Gefahr

Folklore ist ein kulturelles Erbe, das über Generationen hinweg weitergegeben wird und erhalten bleibt, ohne sich der Zeit komplett anpassen zu müssen. So tragen wir heute die Tracht, wie sie unsere Vorfahren vor 100 Jahren bereits trugen. Wir tragen sie wohl nur weniger, als sie das taten. Und Covid-19 könnte das noch verschlimmern. Dann nämlich, wenn keine Jodlerabende mehr stattfinden, wenn die Trachtengruppe keine Proben mehr hat und keine Anlässe mehr stattfinden, an denen Tracht getragen wird und die Menschen singen und tanzen. Und das wäre unweigerlich auch der Anfang vom Ende der Volkskultur.

Die bäuerliche Bevölkerung ist ein wichtiger Träger dieser Kultur. Nicht nur, weil sie Alpabzüge zelebrieren kann, sondern weil viel Bäuerinnen und Bauern aktive Sängerinnen und Sänger sind. Wir laufen jetzt Gefahr, dass einige Gruppen aufgelöst werden müssen, weil die Mitglieder die Tanz- und Singaktivität ganz aufgeben, weil keine Proben mehr stattfinden und keine Anlässe mehr durchgeführt werden können.

Mut zur Planung haben

Aus der Maus Covid-19 ist längst ein Monster geworden, das scheinbar alles bedroht, was uns wichtig ist. Auch die Freude ist bedroht. Und gerade jetzt, wo der November vor der Tür steht und uns allen mit Schwermütigkeit und dem verbreiteten Nebel auch ohne dieses Virus gerne aufs Gemüt schlägt, ist diese Aussicht wenig hoffnungsvoll.

Was wir jetzt tun können, ist, den Mut zu haben, zu planen. Sei es ein Konzert im Frühling, ein Grossanlass im Sommer oder auch nur eine erste Probe nach Weihnachten. Brauchtum hat Kriege überstanden, lassen wir nicht zu, dass ein Virus unsere Schweizer Kultur innert wenigen Monaten bodigt.

Gefällt Ihnen was Sie lesen?

Wir haben noch mehr für Sie auf Lager! Lesen Sie ab sofort all unsere Inhalte mit unserem neuen Abo: Der digitale Jahres-Pass! Ein ganzes Jahr voller Zugriff auf alle Online-Artikel und unser ePaper-Archiv seit 2013. Es dauert nur 5 Minuten - versprochen!

So gehts:

  1. «Digitaler Jahres-Pass» der BauernZeitung aufrufen
  2. Klick auf «In den Warenkorb»
  3. Falls Sie noch kein Online-Login von uns (oder «die grüne») besitzen, klicken Sie bitte auf "Hier registrieren" unterhalb der Loginmaske
  4. Bitte füllen Sie alle Pflichtfelder aus (mit * gekennzeichnet)
  5. Sie erhalten nun eine Verifizierungs-Mail - bitte bestätigen Sie dieses im Mailinhalt mit einem Klick auf "E-Mailadresse bestätigen"
    WICHTIG: Es wird nun eine Website geöffnet - bitte haben Sie etwas Geduld - sie werden automatisch in den Warenkorb weitergeleitet
  6. Klicken Sie anschliessend im Warenkorb auf "weiter"
  7. Akzeptieren Sie zu unterst unsere AGB's und klicken dann auf "Bestellung abschliessen"
  8. Wir gratulieren - Sie haben nun den "Jahres-Pass" erworben und können ein ganzes Jahr all unsere Inhalte digital lesen!
Gleich hier bestellen
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Swissherdbook: Viehschauen sind ab sofort abgesagt
23.10.2020
Ab Samstag, 24. Oktober, sind alle noch anstehenden Herbstbeständeschauen abgesagt. Die Massnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie verunmöglichen die geplante Beendigung der Schauen. Die Kühe werden nun auf den Höfen beurteilt.
Artikel lesen
Die Herbstbeständeschauen gehen in die letzte Woche. Aufgrund der vom Kanton Bern verordneten neuen Massnahmen gegen das Corona-Virus muss Swissherdbook die Schauen jetzt aber absagen, und zwar ab sofort. Am Samstag, 24. Oktober, sind bereits die ersten drei Schauen, darunter ein Jubiläum, betroffen. Diverse Plätze sind betroffen Fraubrunnen, Jaun und Ersigen (100-Jahr-Jubiläum), Plaffeien, ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns