Haben Sie noch kein Abo?
Hier abonnieren

Sie sind Zeitungs-Abonnent und haben noch kein Online-Login?
Hier freischalten

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

Haben Sie noch kein Abo?
Hier abonnieren

Sie sind Zeitungs-Abonnent und haben noch kein Online-Login?
Hier freischalten

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

An Räude leidender Wolf erreicht Niedersachsen

Das Wolfsbüro Hannover bestätigt die Sichtung eines an Räude erkrankten Wolfs im Ostenholzer Moor.


Publiziert: 12.05.2017 / 09:32

Räude ist eine hochansteckende Hautkrankheit, die durch verschiedene Milben verursacht wird. Wildtieren setzt primär die Grabmilbe (Sarcoptes scabiei var. canis) zu, in dem sie sich in die Haut eingräbt und dort ihre Eier ablegt. Folglich verspüren die Tiere einen extremen Juckreiz und kratzen sich die betroffenen Stellen bis aufs Blut auf, sodass kahle Stellen und Entzündungen entstehen. Dadurch erleiden die Tiere oftmals einen langsamen, qualvollen Tod.

Auch für Hunde gefährlich

Räude tritt oftmals bei Füchsen auf, ist aber für alle Caniden ansteckend - auch für Hunde. In Wolfsbüro Hannover geht man laut dem Nachrichtenportal agrarheute.com davon aus, dass die Krankheit eine natürliche Selektion des Wildtierbestandes ist und die erkrankten Tiere in der wärmeren Jahreszeit überleben.

Wissenschafter fordert klare Entscheidungen

Der Wissenschafter Prof. Dr. Michael Stubbe aus Halle sieht das anders - seiner Meinung nach müssen die zuständigen Behörden im Falle von erkrankten Tieren ohne zu zögern klare Entscheidungen treffen. Welpen und schwache Tiere seien besonders gefährdet, Füchse würden sich elend zu Tode quälen. Schwer erkrankte Tiere müssten in ethischer Verantwortung des Tierschutzes getötet werden, auch um die weitere Ausbreitung der Seuche zu minimieren.

Artenschutz verhindert Gnadentod

Das Problem ist das aktuelle Deutsche Bundesjagdgesetz. § 22a Abs.1 (Vermeidung von Schmerzen oder Leiden schwerkranken Wildes) gilt nicht für den Wolf, da er dem Artenschutz unterliegt. Ein Gnadentod ist Wölfen damit verweigert.

lae

Werbung
Werbung
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentare (0)
Kommentar erfassen
Werbung
Werbung
Werbung
Artikel zum Thema
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!