Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

An Ostern könnten die Schweizer Eier knapp werden

Die Nachfrage nach Eiern, insbesondere Bio Eiern, ist weiterhin hoch. Da dem Detailhandel weniger Eier geliefert werden können als bestellt, werden neu auch Packungen mit kleineren Eiern verkauft.


Damit für Ostern genügend Eier vorhanden sind, werden die Herdenwechsel so geplant, dass die vorhandenen Stallkapazitäten im März optimal genutzt sind. Das reiche in diesem Jahr jedoch nicht, da die Nachfrage durch das Coronavirus immer noch deutlich höher sei, schreibt Gallo Suisse im neusten Marktbericht. Bei Bio-Eiern liege diese sogar wieder über Vorjahr.

Dem Detailhandel können dadurch weniger Schweizer Eier geliefert werden als bestellt, deshalb seien bei Eiern aus Boden- und Freihaltung ab und zu, bei Bio-Eiern laufend Kürzungen notwendig. Um dem gegenzusteuern, werden neu auch Packungen mit kleineren Eiern verkauft, heisst es weiter. Die Situation werde sich voraussichtlich erst nach Ostern entspannen.

Schwache Nachfrage in der Gastronomie

Die hohe Nachfrage nach Bio-Eiern zeige, dass viele Leute zu Hause Bio-Eier verwenden, während in der Ausser-Haus-Verpflegung häufig Eier aus Boden- oder Freilandhaltung oder importierte Eier verwendet würden, so Gallo Suisse. Die Nachfrage nach Eiprodukten für den Ausser-Haus-Konsum sei zudem weiterhin tief, so dass die Versorgung sichergestellt werden kann und noch Eier für den Detailhandel geliefert werden können.

Stallpflicht in Deutschland hat Auswirkungen

In Deutschland dürften Bio- und Freiland-Eier aufgrund der verordneten Stallpflicht zum Schutz vor Vogelgrippe weiterhin knapp bleiben. Denn wenn der Auslauf auf die Weide länger als 16 Wochen gesperrt ist, müssen die Eier als Bodenhaltungseier deklariert werden. Diese Regelung hat auch zur Folge, dass die Verpackungen kurzfristig geändert werden müssen, was den Verpackungsherstellern und den EU-Packstellen grosse Schwierigkeiten bereite, so Gallo Suisse. Die Preise befinden sich im Jahresvergleich auf einem relativ niedrigen Niveau.

Verwandte Themen
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Gallo Suisse: Knappheit bei den Bio-Eiern
04.12.2020
Die Versorgung mit Konsumeiern ist trotz der coronabedingten erhöhten Nachfrage in diesem Jahr sichergestellt, schreibt Gallo Suisse im Marktbericht Eier. Derzeit herrsche jedoch Knappheit bei den Bio-Eiern.
Artikel lesen
Die Nachfrage nach Bio-Eiern sei in diesem Jahr deutlich höher als erwartet, so dass sie trotz rund 10 Prozent mehr Produktion als im Vorjahr nicht befriedigt werden kann, schreibt Gallo Suisse im Marktbericht Eier. Ausserdem war eine zweite Erhöhung des Teilzollkontingents Konsumeier notwendig, um die Versorgungssicherheit bis Ende Jahr zu gewährleisten und dem Markt die gewünschte Sicherheit und ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns