Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

AMS stellt Logo «ohne GVO» vor

Mit dem neuen von Agro-Marketing Suisse (AMS) kreierten Logo zur Auslobung von Produkten tierischer Herkunft ohne gentechnisch veränderte Futtermittel soll der Branche eine einheitliche Lösung geboten werden.


Seit Anfang Juli dürfen in der Schweiz Lebensmittel tierischer Herkunft mit dem Zusatz «ohne GVO» ausgelobt werden. Voraussetzung dafür ist, dass in der Fütterung keine gentechnisch veränderten Futterpflanzen oder daraus gewonnene Erzeugnisse eingesetzt werden. Die Möglichkeit einer Auslobung gab es bisher bereits in der EU.

Mit dem Logo werde den Branchen und Unternehmen eine einheitliche Lösung angeboten, heisst es in einer Medienmitteilung der AMS. Dadurch soll ein Logo-Wildwuchs verhindert werden. Das Logo darf von allen Betrieben genutzt werden, welche die Anforderungen an die GVO-Freiheit gemäss Lebensmittelgesetzgebung erfüllen. Alle für die Herkunftskennzeichnung Suisse Garantie zertifizierten und kontrollierten Produkte erfüllen die Anforderungen bereits. Auch alle pflanzlichen Suisse-Garantie-Produkte sind GVO-frei, eine Auslobung ist dort aber weiterhin untersagt.

War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Deklaration «Ohne GVO» bald möglich
11.06.2020
Die Anpassungen des Bundesrats erlauben eine neue Form der Kennzeichnung. Der Konsumentenschutz ist nicht erfreut, der Schweizer Bauernverband hingegen sieht darin eine Chance.
Artikel lesen
Wie bereits berichtet, hat der Bundesrat an seiner Sitzung vom 27. Mai die Anpassung verschiedener lebensmittelrechtlicher Verordnungen gutgeheissen. Neben dem Abbau von Handels- und Wettbewerbshemmnissen mit der EU haben die Revisionen das Ziel, den Gesundheitsschutz der Konsumenten zu gewährleisten. Vermerk «Ohne GVO» Gemäss bundesrätlichem Beschluss können Produzenten tierische Produkte ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns