Haben Sie noch kein Abo?
Hier abonnieren

Sie sind Zeitungs-Abonnent und haben noch kein Online-Login?
Hier freischalten

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

Haben Sie noch kein Abo?
Hier abonnieren

Sie sind Zeitungs-Abonnent und haben noch kein Online-Login?
Hier freischalten

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

Amerikanische Bauern wägen sich in falscher Sicherheit

Trotz neuer Farm-Bill kann die USDA nicht voll arbeiten. Für Landwirte und arme US-Amerikaner ist das nicht gut.


Publiziert: 10.01.2019 / 19:04

Es war das Weihnachtsgeschenk für US-Landwirte: am 20. Dezember unterzeichnete der US-Präsident Donald Trump in letzter Minute die Farm-Bill, das Landwirtschaftsgesetz.

Fünf Jahre Sicherheit

Landwirtschaftsunternehmen und Interessengruppen würden sich auf fünf Jahre Sicherheit mit den umfangreichen Programmen freuen, schrieb etwa die Zeitung «Herald & Review» in einem Beitrag einen Tag später. Landwirt Adam Brown wird dabei mit den Worten zitiert: «Ich bin wirklich glücklich damit. Es ist ein grosser Sieg für uns, dass das Landwirtschaftsgesetz etwas Vorhersehbarkeit in sonst sehr unbeständigen Zeiten gibt.» Wie Brown betonte, würden Dünger und Pflanzenschutzmittel im kommenden Jahr teurer.

Auch die Maschinenkosten seien Aufgrund der Strafzölle beim Stahl gestiegen, während gleichzeitig die Marktpreise wegen den Spannungen mit China gesunken seien.

Streit legt Regierung lahm

Adam Brown, der in der nähe von Warrensburg im US-Bundesstaat Missouri rund 1000 Hektaren Land bewirtschaftet sagt, dass er dank der Farm-Bill, die jedes Jahr rund 85 Milliarden US-Dollar bereitstellt, die nächsten Rechnungen eher bezahlen kann.

Was Brown damals noch nicht wusste: Donald Trump und die Republikaner lieferen sich mit den Demokraten einen erbitterten Machtkampf und haben einen sogenannten «Shutdown» in Kauf genommen; das ist, wenn die US-Verwaltung wegen fehlender Budgets nicht arbeiten kann. Nur einen Tag nachdem Trump die Farm-Bill unterschrieb, musste Agrarminister Sonny Perdue bereits darlegen, wie das Landwirtschaftsamt (USDA) während dem Shutdown arbeiten wird; nämlich auf die wichtigsten Dienstleistungen beschränkt und gratis.

Arme am stärksten Betroffen

Weil rund 80 Prozent des gesamten Landwirtschaftsbudgets – umgerechnet sind das ungefähr 68 Milliarden US-Dollar pro Jahr – für die Ausgabe von Lebensmittelmarken für Menschen aus armen Bevölkerungsschichten aufgewendet werden, kann der Shutdown potenziell Hunger verursachen.

Zwar soll die neue Farm-Bill die Zugangskriterien zu diesen Programmen ohnehin erschweren, die Gelder aber gar nicht auszubezahlen, kann sich offenbar nicht einmal Donald Trump leisten. Wie nämlich Sonny Perdue am Dienstag ankündigte, habe das USDA auf Anweisung des Präsidenten nach Lösungen gesucht, um die Finanzierung der Programme, die auch mit SNAP abgekürzt werden, für den Monat Februar zu sichern. Wie sich der Agrarminister selbst rühmte, sei das gelungen; die Beiträge werden früher ausbezahlt, wobei das USDA auf ein provisorisches Budget abstellt.

Vorerst keine Marktberichte

Ganz anders ergeht es den Marktberichten, die ebenfalls vom USDA herausgegeben werden: Diese sind vorübergehend nicht verfügbar. Und selbst die Ausschüttung von Direktzahlungen wird mit dem Shutdown blockiert. Es sind also die US-Landwirte, die für die Mauerbau-Wünsche von Donald Trump bezahlen müssen; sie erhalten vorerst kein Geld. Und sie müssen in Kauf nehmen, dass ihre Märkte an Transparenz einbüssen.

Die ärmeren US-Amerikaner müssen fürchten, dass sie sich bald die Lebensmittel gar nicht mehr leisten können. 

Hansjürg Jäger

Werbung
Werbung
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentare (0)
Kommentar erfassen
32 neue Bier-Sommeliers
32 Absolventinnen und Absolventen konnten ihre Zertifikate als Bier-Sommelier entgegennehmen.
Artikel lesen
Die frisch zertifizierten Bier-Sommeliers seien nun bereit, das angeeignete Wissen rund um das Bier richtig einzusetzen und als Botschafter weiterzugeben, heisst es in einer Medienmitteilung von Gastrosuisse und des Schweizer Brauerei-Verbandes. Die Geschmacksvielfalt beim Bier sei so gross, dass es für jeden und jede ein Bier gebe, welches schmecke. Das zu zeigen, dafür wollen sich die neu ...
Werbung
Werbung
Werbung
Artikel zum Thema
Umfrage
04.06.2019 - 11.06.2019

Wochenabstimmungen

Erfindungen und Innovationen sind für Landwirtschaftsbetriebe wichtig. Wo kann man mit Erfindungen auf Schweizer Bauernhöfen am meisten Wertschöpfung holen?

Weitere Umfragen
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!