Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Am Olma-Umzug wurde die Volkskultur gefeiert

Der Olma-Umzug 2019 fand stand im Zeichen der Schweizer Volkskultur. Eine breite Palette von Bräuchen und Traditionen zog durch die St. Galler Innenstadt.


Publiziert: 17.10.2019 / 08:00

Dieses Jahr ist die Schweizer Volkskultur Ehrengast der Olma. So stand denn auch der Umzug, der am vergangenen Samstag bei strahlendem Wetter stattfand, ganz im Zeichen von Schweizer Bräuchen und Traditionen. Als die Zürcher Trachtenvereinigung mit ihrem geschmückten Maibaum vorbeizog, wähnte man sich fast ein wenig im Frühling – wären da nicht die leuchtend orangen Herbstblätter an den Bäumen gewesen. Repräsentiert wurden nicht nur verschiedene Volkskulturen, sondern auch deren geografische Vielfalt.

Vollbärtige Freiburger

So hatte etwa die St. Galler Reitermusik mit 20 Blechbläsern und deren unerschrockenen Pferden ein Heimspiel. Die "Barbus de la Gruyère" hingegen – die vollbärtigen Älpler aus Greyerz – kamen als Vertreter der Westschweizer Berggebiete. Dabei zogen sie den typischen Poya-Wagen, gezogen von einem Freibergerpferd mit Fohlen.

Nostalgische Unikate

Auch junge Hornusser führten Ihre Kunst vor, wobei sie wohl zur Sicherheit der Zuschauer etwas abgeschwächt mit einem Tennisball abschlugen, anstelle des originalen «Nouss», der sonst für das typische Geräusch sorgt. Eine praktische Kostprobe boten zudem einige junge Schwinger, die im Sägemehlring des Königswagens die Hosen anhatten. Dazwischen erklangen melodiöse Töne, beispielsweise von Jodlern, Tambourenvereinen oder den Vertretern des Schweizer Drehorgel-Clubs, die ihre nostalgischen Unikate vorführten.

Wo die Platzverhältnisse es ausserdem zuliessen, formierten sich Alphornbläser kurzzeitig
zu einem orchestrierten Zusammenspiel. Schliesslich präsentierten verschiedene Trachtengruppen ihre kostbare Ausstattung, so etwa die Luzerner Trachtenvereinigung, die auch Süssigkeiten unter das Publikum verteilte. Insgesamt gab es 32 Sujets zu bestaunen. Dass Volkskultur Spass macht, bewies auch ein Berner Fahnenschwinger, der lachend seine Fahne weit in die Luft warf.

Werbung
Werbung
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!