Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Alptagebuch Teil 3 – Vier Hühner mehr auf der Bummere

Jasmine Baumann hat endlich ihre Hühner erhalten und auch noch einen flotten Stall dazu. Nun gibts täglich Alpeneier, produziert auf 1800 m. ü. M.


Previous Next

Der Viehbestand auf unserer Alp ist seit letztem Samstag
um vier Stück reicher geworden.

Darf ich vorstellen: Cloé, Frida, Chicca und Marta, meine vier Hühner. Ich habe eine Riesenfreude an ihnen.

Ein selbstgemachtes Hühnerhäuschen

Auf die Alp gebracht haben sie mir meine guten Freunde Aline Gerber und Christoph Messerli vom Hof am Stutz in Kaufdorf BE.

Und weil sie von dort stammen, brauchen sie natürlich auch einen tiptop perfekten Stall. Diesen hat Christoph gleich selber gebaut aus zwei Palettenrahmen. Das Hühnerhäuschen kann man oben aufklappen und es hat eine Sitzstange, eine Futterrinne und sogar ein Legenest.

Das Tierwohl ist gesichert

Die beiden haben den Stall und die Hühner am Samstag mit
Käthi Bühler als Chauffeuse nach oben gebracht und hier fertig zusammengebaut. Mit dabei hatten sie auch Futter, Kalk, Spreue fürs
Legenest und Einstreue. Natürlich wurde der Stall auch noch mit einem Mittel gegen Milben behandelt.

Der Zaun ist nur eine Attrappe

Bereits am Sonntagmorgen lagen vier Eier im Legenest. Wie habe ich mich darüber gefreut! Das sind nun also Bummere Alpen-Eier, produziert auf
1800 m. ü. M.

Und dann dürfen Cloé und ihre Freundinnen auch schon raus. Sogleich beginnen
sie, im Gras und den Alpenkräutern rum zu picken und natürlich auch überall zu scharren.

Bald entdecken sie, dass sie durch den Zaun hindurchschlüpfen können. Denn die Maschen sind zu grob. Nun, meine Idee ist es eigentlich, dass die Hennen, sobald sie wissen, wo ihr Zuhause und Stall ist, frei auf der Alp herumspazieren können.

Aber bis es so weit ist, müssen sich die vier Damen noch etwas gedulden.
Übrigens, Cloé ist das Patenhuhn von Alines Bruder. Darum hat es einen orangefarbenen Ring am Fuss.

Jetzt sind also vier Hühner mehr auf der Alp Bummere, die hoffentlich noch einen langen Alpsommer erleben dürfen – sofern sie vor Milanen und Füchsen verschont bleiben sind.

Ei, wie freue ich mich auf mein 3-Minuten-Ei!

War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Alptagebuch Teil 2 – «Unser Muni ist Rainer»
11.09.2020
Der Original-Braunvieh-Stier auf der Alp Bummere ging lahm. Auch die die Rinder sind mittlerweile angekommen.
Artikel lesen
Nun ist Rainer, unser Muni, wieder happy. Er darf wieder mit seinen Kühen auf die Weide. Muni ging lahm Vor ein paar Tagen kam er plötzlich nicht mehr von der Weide in den Stall. Er lag immer noch auf der Weide. Beim Aufstehen war dann klar, warum er nicht reingekommen ist: Rainer ging lahm. Pflege für Rainer Wir haben danach im Klauenstand seine Füsse und Gelenke untersucht und nichts ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns