Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Alpofon: Für die Saison 2020 wurde genügend Alppersonal gefunden

Die Nachfrage nach Jobs auf der Alp ist nach Aufrufen in den Medien diese Saison grösser als sonst: Dreimal so viele Leute haben sich gemeldet und warten nun auf einen Einsatz.


Vor zwei Monaten hatte man einen Mangel an Alppersonal befürchtet, weil durch die Corona-Pandemie ältere Personen und ausländische Arbeitskräfte nicht eingesetzt werden können. Dem Aufruf des Schweizerischen Alpwirtschaftsverband und dem Alpofon sind nun zahlreiche Menschen gefolgt.

Grosse Vielfalt auf der Einsatzliste

Wer sich gemeldet hat, um in einer Notsitaution auf einer Alp einzuspringen, steht nun laut Mitteilung des Alpofons auf einer Einsatzliste. Alpmeister, die eine Arbeitskraft suchen, können sich telefonisch bei Barbara Sulzer melden (siehe Kasten). 

Auf der Liste stehen junge Schülerinnen, pensionierte Landwirte, Reiseleiterinnen und im kulturellen Bereich Schaffende, Arbeitslose und Hilfsbereite, die wegen der Coronakrise nun viel Zeit haben, oder sich denken, das sei jetzt DIE Gelegenheit, ihren Bubentraum zu erfüllen.

Keine zu grossen Ansprüche und Erwartungen

In der Realität sei es oft schwierig, für eine Alp die passende Arbeitskraft zu finden, heisst es in der Mitteilung: Manchmal sei die Alp zu gross, zu modern, oder das Gegenteil von beidem, der Lohn zu gering, die Alp am falschen Ort oder das Arbeitspensum zu hoch. 

Man darf aber laut Alpofon nicht wählerisch sein, wenn man kurzfristig einen Alpjob sucht. Gleichzeitig sollten Alpmeister keine zu hohen Erwartungen an ihre Aushilfen stellen. Hier versuche man, zu vermitteln.

Noch kein Angebot aus der Romandie

Man habe auch mehrere Westschweizer auf der Einsatzliste, die eine Stelle auf einer französischsprachigen Alp suchen würden. Bisher habe aber noch kein Alpbetrieb aus diese Sprachgebiet nach Ersatzpersonal gefragt. Das könnte laut dem Alpofon allerdings daran liegen, dass diese Dienstleistung der IG-Alp in dieser Region noch zu wenig bekannt sei. 

Kontakt aufnehmen

Weitere Infos und Nachfrage nach Alppersonal:
Barbara Sulzer, Alpofon 078 813 60 85
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Interview: «Ein Bergeinsatz ist eine horizonterweiternde Erfahrung.»
28.05.2020
Caritas sucht jüngere Freiwillige für Bergeinsätze im Sommer, da durch den Coronavirus viele ausländische und ältere Helfer ausfallen. In einem Interview mit Caritas Schweiz haben wir nachgefragt wie, wo und wieso man helfen soll.
Artikel lesen
Langsam, aber sicher findet die Schweiz wieder zu einer gewissen Normalität zurück. Trotzdem wird die Corona-Krise in vielen Bereichen noch lange zu spüren sein. Davon betroffen sind auch zahlreiche Schweizer Bergbauern, denen es an Personal für die Bergeinsätze im Sommer fehlt. Wie wir bereits berichteten, rief Caritas die Schweizer Bevölkerung dazu auf, sich für Freiwilligeneinsätze zu melden. ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns