Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Alpkäseausstellung: Es waren lange, aber schöne Tage

Neben der Erinnerung an einen guten Alpsommer lieferte an der Alpkäseausstellung Ilanz GR auch die wachsende Präsenz des Wolfes viel Gesprächsstoff.


von Susi Rothmund
Publiziert: 07.09.2019 / 10:48

Auf dem Ilanzer Marktplatz verbreitete sich ein Raclette-Duftwölkchen und vermischte sich mit jenem der Grilladen. An der 14. Alpkäseausstellung in Ilanz wurden am letzten Samstag Käse von zehn verschiedenen Alpen des Bündner Oberlands präsentiert. Unterstützt von Sponsoren stellte der Bauernverband Surselva den Alpgenossenschaften die Infrastruktur dafür kostenlos zur Verfügung. Der Event mit Festzelt und musikalischer Begleitung ist eine wunderbare Plattform, den frischen Alpkäse degustieren zu lassen, für ihn zu werben und neue Kundschaft zu gewinnen.

Von Geisskäse über Ziger bis zu Frischkäse: Die Auswahl war gross. Trotz der feinen Alpkäse und der Erinnerung an einen gelungenen Alpsommer: Am vergangenen Samstag war in Ilanz auch der Wolf immer wieder Gesprächsthema. 60 offiziell registrierte Schafrisse im Bündner Oberland trübten das Bild.

Anstrengend, aber schön

Am Stand der Alp Puzzetta präsentierten die junge Zusennin Amanda Deplazes aus Surrein und die Sennin Sara Obrecht aus Paspels ihren Geisskäse und andere Produkte aus Geissenmilch. «Das Alpleben ist anstrengend aber auch schön», resümierte Deplazes die letzten Monate. Bereits um 4.30 Uhr war jeweils Tagwache und erst um 22.30 Uhr begann die Nachtruhe. Die Tage, an denen die jungen Frauen die Natur genossen und nach den Ziegen schauten, waren lang, aber wunderschön. Wie Sara Obrecht weiter erläuterte, gaben die Ziegen diesen Sommer mehr Milch als vor einem Jahr. Es habe viel geregnet, und auf den Alpen gedieh das Gras besser.

Die Alpkäseausstellung ist auch ein Fest zu Ehren des Alppersonals, und so traf man nebst vielen Landwirten auch manchen Senn, Zusenn und Hirten. Auch Lucas Bass aus Rabius war zugegen. Er war dieses Jahr bereits im elften Sommer z Alp und war heuer zum ersten Mal auf der Alp Ruschein. Um während der Saison auf einer Alp arbeiten zu können, nimmt sich der Lastwagenchauffeur ­einige Monate unbezahlten Urlaub. «Z Alp gehen ist schon fast so etwas wie eine Sucht geworden. Eine Leidenschaft – es ist schön, mit den Tieren zu arbeiten und in der Natur zu sein», erklärte er.

Zeichen der Wertschätzung

Die Alpkäseausstellung mit der Möglichkeit, den Alpkäse in einem festlichen Rahmen zu präsentieren, sei ein Zeichen der Wertschätzung gegenüber dem Alppersonal, welches dieses exzellente Produkt mit viel Mühe produziert habe. Das sagte Thomas Roffler. Im Ausstellungszelt hat der Präsident des Bündner Bauernverbands feststellen können, dass die Kundschaft sich über die Produkte freut und diese gerne degustiert. Und die Aussteller freuen sich ihrerseits darüber, dass sie ihre Produkte verkaufen können.

Thomas Roffler sprach jedoch auch die Schattenseiten der Sömmerung an. Die rasche Vermehrung der Wölfe in der Surselva habe zu einer bedenklichen Situation geführt. «Es wäre bedauerlich, wenn die Alpbewirtschaftung sich deswegen zurückziehen müsste», sagte Roffler. Er ist der Meinung, dass es möglich sein müsse, den Wolf für die Jagd freizugeben. So wie dies bei anderen Wildtieren auch der Fall ist. Für Roffler ist die Alpbestossung ein altes, unantastbares Kulturgut, welches es zu erhalten gelte. Es wäre schade, wenn die Sömmerung dem Wolf zum Opfer fiele, sagte er. Vom Bund erwartet Roffler, dass dieser bereit ist, in diesem Bereich Entscheidungskompetenzen an die Kantone zu delegieren. Nicht alle Kantone seien nämlich im gleichen Masse mit Wolfsproblemen konfrontiert wie die Bergkantone.

60 Risse in der Surselva

Curdin Capeder, der Präsident des Bauernverbands Surselva, sagte, dass für diesen Sommer 60 Risse auf Alpen in der Surselva offiziell bekannt seien. Wenn sich die Wölfe weiterhin beliebig vermehren könnten, so sei dies nicht mehr mit der Alpwirtschaft vereinbar. Capeder wie auch Thomas Roffler sprachen von einer sehr emotionalen und bedrückenden Situation für das Alppersonal und die Landwirte. Morgens wüssten sie nie, ob sie gerissene Tiere vorfänden oder gar halb tote, die sie von ihren Qualen erlösen müssten. Dies habe Konsequenzen, wie zum Beispiel in Obersaxen: «Die Besitzer haben Angst um ihre Tiere und entladen die Alpen früher als vorgesehen», erklärte Roffler.

Wenn die Alpwirtschaft den Wölfen zum Opfer fallen würde, dann würden die Alpen einwachsen, warnte Capeder – und dies könne doch nicht sein. Curdin Capeder ist nicht für eine totale Freigabe des «Wolfabschusses». Eine Regulierung sei jedoch nötig, und es brauche die Möglichkeit, bei einem Problem sofort reagieren zu können.

Verängstigte Mutterkühe

Curdin Capeder hält in Lugnez Mutterkühe. Er erklärt, dass es nur eine Frage der Zeit sei, bis es zu Zwischenfällen wegen vom Wolf verängstigten Mutterkühen und Kälbern geben werde. «Wenn Mutterkühe Angst haben, wird es gefährlich – vor allem im Zusammenhang mit dem Tourismus», sagte Capeder. Wenn man die Situation zu weit eskalieren lasse, werde es mit der Zeit auch schwierig, Alppersonal zu finden, welches noch Verantwortung übernehmen möchte.

Werbung
Werbung
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Alpkäse: Beste Qualität ist das oberste Gebot
Im Kupferkesse und über dem offenen Feuer: Fridolin und Elisabeth Jöhr stellen ihren Alpkäse wie zu Grossvaters Zeiten her. Beim Absatz ihres Qualitätsproduktes, das sie hoch über dem Dorf Weesen SG herstellen, setzen die Beiden auf Direktvermarktung.
Artikel lesen
Fridolin und Elisabeth Jöhl sind hoch über dem Dorf Weesen auf Unterfiderschen und Oberbütz z Alp. Dort stellen sie Alpkäse her, der wie zu Grossvaters Zeiten im Kupferkessi und über dem offenen Feuer gefertigt wird. Es ist heiss in ihrer Alphütte. Das Feuer unter dem grossen Käsekessi knistert. Mit einem prüfenden Blick schaut Älpler Fridolin Jöhl auf das Thermometer. «Jetzt ist ein heikler ...
Werbung
Werbung
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!