Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Alpensozis fordern progressive Politik in den Berggebieten

Die SP-Gruppe Berggebiete, die sich selber als Alpensozis bezeichnet, fordert eine Politik, die unter anderem die Energiegewinnung und -abgeltung der Berggebiete sicherstellt. Der Tourismus in den Bergtälern soll auch durch eine klimafreundliche Modernisierung von Hotels gefördert werden.


Eine fortschrittliche Politik sei der Schlüssel zu einer nachhaltigen Entwicklung im Alpenraum, hiess es am Montag an einer Medienkonferenz der sozialdemokratischen Parteien der Kantone Bern, Wallis, Glarus, Graubünden, Schwyz, Tessin, Uri und Appenzell-Innerrhoden in Andermatt.

In einem achtseitigen Positionspapier präsentierten die seit 2017 vernetzten Schwesterparteien des Alpenraums Vorschläge und Forderungen zu drängenden Themen, wie erneuerbare Energien, nachhaltiger Tourismus, Wirtschaft, Verkehr, Bildung und Gesundheit. Die Verfasser des Papiers erinnerten daran, dass zwei Drittel der Fläche der Schweiz Gebirge sind und die Alpen einen wichtigen Teil zur Identität und Kultur der Schweiz beitragen.

Kritik an Wasserzins-Deckelung

Kritisiert wird etwa, dass seit 1916 der Wasserzins in kolonialistischem Stil gedeckelt sei und der Bund ein Wasserzinsmaximum bestimme. Der Wasserzins sei aber keine Subvention, sondern der Preis für die Nutzung der Ressource Wasser.

Alternative Energiequellen wie Photovoltaik und Windenergie hätten im Berggebiet viel Potential. Sie sollen nach dem Willen der Alpensozis zum Schutz von Natur und Landschaft in erster Linie auf und bei bestehenden, gut erschlossenen Infrastrukturen erstellt werden.

Tourismus das ganze Jahr hindurch

Die Berggebiete bräuchten auch einen klimafreundlicheren und nachhaltigeren Ganzjahrestourismus. Im Vordergrund stehe in den Bergtälern eine klimafreundliche Modernisierung der Hotellerie. Ein Ausbau der Förderinstrumente der Schweizerischen Gesellschaft für Hotelkredit sei daher nötig.

Die Berggebiete sind, wie im Positionspapier festgehalten wird, auf gesunde und widerstandsfähige Wälder angewiesen. Diese schützten die Siedlungen und Strassen vor Naturgefahren wie Hochwasser, Lawinen, Felsstürzen und Murgängen. «Wir im Berggebiet haben deshalb ein spezielles Interesse an einem wirksamen Klimaschutz», heisst es weiter.

War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Analyse: Tragt Sorge zum Bauernstand, die nächste Generation macht es vielleicht nicht mehr
20.07.2020
Die Bewirtschaftung der Alpen ist harte Arbeit. Jedes Jahr müssen sie aufs Neue gehegt und gepflegt werden. Die Bevölkerung nimmt diese Leistung zuwenig wahr, findet der Redaktor Peter Fankhauser. Er regt sich darüber auf, dass den Bauern immer mehr Steine in den Weg gelegt werden.
Artikel lesen
Ich gehe gerne z Bärg, letztes Wochenende war es wieder soweit: Von der Schynigen Platte ging es auf die First nach Grindelwald. Ich war nicht der Einzige, der bei diesem schönen Wetter unterwegs war. Ich war aber wahrscheinlich der Einzige, der die gepflegte Natur, die sauberen Alpenweiden und die blumenreichen Wiesen wahrnahm. Die anderen sahen diese Pracht wohl nicht, waren nur damit ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns