Haben Sie noch kein Abo?
Hier abonnieren

Sie sind Zeitungs-Abonnent und haben noch kein Online-Login?
Hier freischalten

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

Haben Sie noch kein Abo?
Hier abonnieren

Sie sind Zeitungs-Abonnent und haben noch kein Online-Login?
Hier freischalten

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

Alpen besser vor Klimawandel schützen

Zum Schutz der Alpen vor dem Klimawandel wollen die Anrainerländer die Treibhausgas-Emissionen senken, mehr erneuerbare Energien nutzen und Verkehr auf die Schiene verlegen. Das vereinbarten am Donnerstag Vertreter aus Bayern, Südtirol, St. Gallen, Salzburg, Graubünden und Oberösterreich auf der Insel Herrenchiemsee.


von sda
Publiziert: 05.04.2019 / 06:17

"Der Alpenraum ist ein hochsensibles Ökosystem und gleichzeitig Heimat, Wirtschafts- und Erholungsraum für Millionen Menschen", sagte der bayerische Ministerpräsident Markus Söder, der das Treffen initiiert hatte. Es brauche grenzüberschreitende Lösungen.

Schutz vor Lawinen und anderen Unwettern

Konkret vereinbarten die Unterzeichner der Klimaschutz-Vereinbarung auch einen besseren Schutz von Mensch und Natur vor alpinen Naturgefahren wie Erdrutschen, Lawinen oder anderen Unwettern. Um besser auf den Klimawandel reagieren zu können, soll ferner die Forschung in dem Bereich intensiviert werden - etwa durch ein optimiertes Monitoring der Veränderungen.

Klimaschutz als zentrale Aufgabe unserer Zeit

Darüber hinaus forderten die Unterzeichner eine angemessene Beteiligung an den EU-Fördergeldern. "Klimaschutz ist eine der zentralen Zukunftsaufgaben unserer Zeit. Wir müssen ökologischer denken und handeln und kraftvolle Antworten auf die komplexen Herausforderungen durch den Klimawandel finden - das können wir nur gemeinsam", betonte Söder.

Erhalt der Berglandwirtschaft

Um die Alpen als Lebens-, Wirtschafts-, Natur- und Erholungsraum zu erhalten, sprachen sich die Länder zudem für einen nachhaltigen Tourismus und für den Erhalt der Berglandwirtschaft aus. "Wir wollen die besondere kulturelle Identität des Alpenraums und seine kulturelle Brückenfunktion in Europa fördern", heisst es in der Erklärung.

Werbung
Werbung
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentare (0)
Kommentar erfassen
Den Klimawandel erleben
«Ein Grund für fehlendes Handeln ist ein Mangel an Vorstellungskraft», sagte Juanita Schläpfer bei der Eröffnung des Klimagartens an der Hochschule für Technik HSR in Rapperswil. Dieses Projekt soll den Klimawandel erlebbar machen.
Artikel lesen
Wenn die Menschheit so weiter macht wie bisher, wird es in der Schweiz etwa 6.5 Grad wärmer werden. Werden die Massnahmen zu den CO2-Emissionen sofort und konsequent umgesetzt, werden 3 Grad Erwärmung erwartet. Aber was heisst das? Wie fühlt sich das an? Zwei Gewächshäuser, zwei Szenarien Vor der HSR in Rapperswil stehen vom 1. April bis am 28. Mai zwei Gewächshäuser. Darin wachsen verschiedene ...
Werbung
Werbung
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!