Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Alpaufzug: Am Samstag gingen die Kühe und Rinder auf Engstligenalp

Heute war es soweit: Gegen 5 Uhr setzte sich die erste Kuhherde beim Unter dem Birg in Adelboden BE in Bewegung. Rund 500 Tiere zählte der spektakulärste Alpaufzug der Schweiz, der über 600 Höhenmeter hinauf zur Engstligenalp führt. Nur etwas war anders in diesem Jahr. Die Zuschauer fehlten.


Previous Next

Die Kühe, Kälber und Geissen wissen genau welche Zeit beginnt, wenn ihre Sennen die grossen Glocken hervorholen. Sie kennen den Weg auf die Engstligenalp, wissen um jede Stufe und Kurve auf dem steinigen Wanderweg. Darum waren die vergangenen Tage für sie voller Vorfreude. Ihr Alpsommer beginnt. Bei der Talstation der Engstligenalp Bahnen herrschte darum heute Morgen auch vor allem etwas: Aufbruchstimmung. Und kaum gings für die ersten Herden los, gabs kein Halten mehr. Rund 90 Minuten brauchen die Tiere für die rund 600 Höhenmeter auf die Engstligenalp. Oben angekommen gabs für sie die ersten wohlverdienten Alpenkräuter. Soweit war das Drehbuch wie immer, fast wie immer.

 Ohne Zuschauer

Aufgrund der Massnahmen gegen das Coronavirus fand der Alpaufzug in diesem Jahr ohne Zuschauer statt. «In anderen Jahren haben wir an diesem Tag bis zu 1000 Gäste auf den Berg transportiert», erklärt Seraina von Känel, Marketingleiterin der Engstligenalp Bahnen AG. Das wollte man in diesem Jahr verhindern, um grosse Menschenmassen zu vermeiden. Der Alpaufzug war darum ruhiger, wenn nicht gar besinnlich. «Nun dürfen aber alle auf die Engstligenalp kommen und die Tiere besuchen. Einfach nicht alle am gleichen Tag und zur selben Stunde», meint sie schmunzelnd. Um die Berggasthäuser auf Engstligen weht ein frischer Wind. Sie sind herausgeputzt und bereit für die Gäste. Der Alpsommer ist eröffnet.

Verwandte Themen
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Patrimont-Schweiz: Schwarze Alpenschweine und das Tirolerhuhn erhalten und züchten
12.06.2020
Der neu gegründete Verein setzt sich als Regionalgruppe für den Erhalt der genetischen Vielfalt im Alpenraum ein. Im Fokus sind das schwarze Alpenschwein und das Tirolerhuhn.
Artikel lesen
Früher seien schwarze Alpenschweine auch in der Schweiz gehalten worden, heisst es in einer Medienmitteilung des neuen Vereins Patrimont-Schweiz. Zurzeit seien in den Schweizeralpen 14 aktive Züchter zu finden, die eine Population dieser Tiere, die es auch gefleckt gibt, aufbauen.  Ansiedeln und Vermarktung aufbauen Der Verein hat es sich auf die Fahnen geschrieben, die genetische Vielfalt der ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns