Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Alp verzichtet auf Schafe - für Gämsen, Steinböcke und das Trinkwasser

Auf der Alp Bollenwees in Appenzell Innerrhoden werden keine Schafe mehr gesömmert. Das soll den Lebensraum der Gämsen und Steinböcke aufwerten und Probleme mit der Trinkwasserqualität entschärfen.


Die Innerrhoder Jagdverwaltung und die Bollenwees GmbH haben dazu einen Vertrag bis ins Jahr 2030 abgeschlossen, wie der Kanton am Freitag mitteilte. Die Schafhalter erhalten für den Verzicht eine jährliche Entschädigung aus dem kantonalen Fonds für Wildhege.

Krankheiten und Futterkonkurrenz

Die gesömmerten Schafe im Alpstein nutzen oftmals den gleichen Lebensraum wie das Gams- und Steinwild, heisst es. Die Gämse und Steinböcke seien für die gleichen Krankheiten empfänglich wie das Schaf (beispielsweise Gämsblindheit, Moderhinke, Lippengrind).

Ebenfalls spiele die Futterkonkurrenz und die räumliche Nutzung eine entscheidende Rolle. Schafe beanspruchten dieselben Gräser und Kräuter wie Gams und Steinwild. Im Unterschied zu diesen würden die Schafe die Pflanzen tiefer abweiden und sie nicht selten mitsamt den Wurzeln aus reissen. «Dies führt zu einer Verminderung des Nahrungsangebots für die Wildtiere», schreibt der kantonale Jagdverwalter Ueli Nef. 

Probleme mit dem Trinkwasser

Ein weiterer Aspekt ist die Sorge der Bollenwees GmbH um die verschiedenen Trinkwasserquellen im Grossraum Bollenwees. Über Jahre durchgeführte Proben zeigten, dass dieses vor und einige Wochen nach der Bestossung mit Nutztieren bakteriologisch einwandfrei ist. Während der Alpzeit müsse das Wasser jedoch technisch nachbehandelt werden, um die Trinkwasservorschriften zu erfüllen.

Neben der Alp Bollenwees verzichten laut der Nachrichtenagentur sda weitere Alpen bereits seit längerer Zeit auf die Sömmerung von Schafen, zum Beispiel die Fählenalp.

War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Alpunterkunft: Erfolgreiche Alpsaison für «Lana»
05.11.2019
Immer mehr Schafalpen werden ständig behirtet. Ein Grund ist der Schutz vor Grossraubtieren. Die Standardunterkunft Lana bietet Hirten und Hunden Schutz und Platz. Die erste Alpsaison diente als Test – mit Erfolg.
Artikel lesen
In der Schweiz werden jährlich rund 200'000 Schafe gesömmert. 60 Prozent davon leben auf einer der Alpen mit ständiger Behirtung. Ein Grund dafür ist der benötigte Schutz der Schafe vor Grossraubtieren wie Wölfen. Die Hirten brauchen eine zweckmässige Unterkunft für sich und ihre Hirtenhunde, die sich nahe der Weidegebiete befindet und gebirgsgerecht ist. Schnelle und unkomplizierte Lösungen sind ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns