Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Allergisch auf Tierhaare? – Impfen Sie ihre Katze!

Eine Forschungsgruppe an der Universität Zürich hat nach eigenen Angaben einen Impfstoff gegen Katzenhaar-Allergien entwickelt, der den Tieren und nicht den Menschen verabreicht wird.


Die Katzen würden gegen ein bestimmtes Allergen geimpft, wurde der Immunologe Martin Bachmann am Dienstag vom Deutschlandfunk zitiert. Die Allergene im Tier würden dann durch Antikörper gebunden.

Nicht die Haare sind der Auslöser

Ursache einer Katzenhaar-Allergie beim Menschen ist demnach ein körpereigenes Protein der Katze, nicht die Katzenhaare selbst. Das Protein komme vor allem im Speichel der Katzen vor und gehe auf das Fell über, wenn die Tiere sich putzten.

Der Impfstoff wurde an 70 Tieren getestet, wie Bachmann dem DLF sagte. Die allergischen Symptome bei betroffenen Menschen seien dadurch verringert worden. Ausserdem hätten die Besitzer ihre Katzen mehr gestreichelt.

In drei Jahren marktreif

Für die Katze habe die Impfung keine negativen Nebenwirkungen, hiess es weiter. In spätestens drei Jahren solle der Impfstoff auf den Markt kommen.

Verwandte Themen
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Haustiere schädlich fürs Klima
11.04.2019
Wer ein Pferd besitzt, ist Klimasünder. Auf das Jahr gerechnet ist die Umweltbelastung so hoch wie eine 21'500 Kilometer lange Autofahrt. Ein Hund ist so schädlich wie 3'700 Kilometer.
Artikel lesen
Sechs in der Schweiz häufig gehaltene Tierarten wurden im Rahmen einer ESU-Studie untersucht: Pferd, Hund, Katze, Kaninchen, Ziervogel und Zierfisch. Die Datenerhebung erfasste alle relevanten Einflüsse auf die Umwelt. Darunter fallen Fütterung, Behausung, Fäkalien, Autofahrten  und sonstige Anschaffungen, die durch das Haustier begründet sind. Es zeigte sich, dass die Belastung mit der ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!