Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

«Alle profitieren davon»: Der SBLV empfiehlt ein Ja zum CO2-Gesetz

Der Klimawandel sei nicht abzustreiten und seine Folgen bereits für alle spürbar. Schlussendlich würden alle vom CO2-Gesetz profitieren, resümiert der SBLV und empfiehlt eine Annahme der Vorlage.


Langanhaltende Trockenheit, Fröste, starke Regenfälle – der Klimawandel mache sich bereits bemerkbar. Ausserdem habe die Schweiz das Pariser Kimaabkommen unterzeichnet und müsse es nun umsetzen, argumentiert der Schweizerische Bäuerinnen- und Landfrauenverband SBLV in einer Mitteilung. 

Auch ein Teil der Lösung

Veränderte Wetterverhältnisse und das Auftreten von neuen Krankheiten und Schädlingen brächten Ertragsverluste und Schäden. Die Landwirtschaft ist aus Sicht der SBLV aber nicht nur Betroffene des Klimawandels und für einen Teil der Emissionen verantwortlich, sondern auch Teil der Lösung: So könne beispielsweise Kohlenstoff im Boden gebunden oder mit Biogas saubere Energie und Wärme erzeugt werden. 

Auf unterschiedliche Weise betroffen

Man vertrete generell Frauen im ländlichen Raum, also Bäuerinnen genauso wie Landfrauen und deren Familien. Die im CO2-Gesetz vorgesehenen Massnahmen würden sie auf unterschiedliche Weise betreffen, schreibt der SBLV weiter. Schlussendlich könnten aber alle davon profitieren. 

Nach sorgfältiger Prüfung komme der Verband zum Schluss, dass die Auswirkungen einer Annahme vorwiegend positiv seien. Die Präsidentinnenkonferenz habe sich mit grosser Mehrheit dafür ausgesprochen und man empfehle daher ein Ja zum CO2-Gesetz. 

War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Streitgespräch zum CO2-Gesetz: Angriff aufs Portemonnaie oder ein Segen?
19.04.2021
Am 13. Juni 2021 kommt das CO2-Gesetz an die Urne. Die Landwirtschaft hat bei der Entstehung stark mitgewirkt. Trotzdem ist die Vorlage in der Branche umstritten. Ein Streitgespräch zeigt die Gründe auf.
Artikel lesen
Nächste Woche entscheidet die Landwirtschaftskammer des Schweizer Bauernverbands über das CO2-Gesetz. Im Vorfeld haben wir mit Befürworterin Priska Wismer und Gegner Marcel Dettling ein Streitgespräch geführt. Priska Wismer, was passiert aus Sicht der Landwirtschaft, wenn wir am 13. Juni das CO2-Gesetz ablehnen? Priska Wismer-Felder: Mehre Sachen, erstens verpassen wir eine Chance, zweitens ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns