Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Alessja gewinnt die Nationalschau in Deutschland

Die Armani-Tochter Alessja löst die langjährige Nationalsiegerin Lady Gaga vom Thron ab. Die Zweitkalbskuh gewann den Titel Grand und Supreme Champion auf der German Dairy Show.


Publiziert: 30.06.2019 / 07:12

Erstmals veranstaltete der Bundesverband Rind und Schwein (BRS) eine gemeinsame Schau für fünf Milchviehrassen. Am Mittwoch startete die zweitägige Schau mit dem Bundesjungzüchterwettbewerb sowie dem Schaurichten der Rassen Fleckvieh, Braunvieh, Angler, Jersey sowie den rot- und schwarzbunten Holstein-Färsen. Am zweiten Schautag gingen die rot- und schwarzbunten Kuhklassen in den Ring. Ziel des neuen Schaukonzeptes war unter anderem, mehr Besucher nach Oldenburg zu locken. Doch mit 2000 Besuchern am zweiten Schautag blieben die Publikumszahlen hinter den Erwartungen zurück», schrieb topagrar.

Champion über alle Rassen

Erstmals kürten das Preisrichterteam einen gemeinsamen Supreme Champion der deutschen Nationalschau über alle Rassen. Dazu versammelten sich zum Finale der Veranstaltung alle Rassen im Schauring. Wie schon bei der Wahl zum Grand Champion Holstein fiel dabei die Wahl auf Loh TJ Alessja (V. Armani) vom Züchterkonsortium Lohmöller, Melbaum, Nosbisch und Blaise. Preisrichter Markus Mock begründete seine Entscheidung damit, dass sie auf internationalem Parkett die meisten Chancen hätte und zudem das beste Euter des Tages besitzt. Die mehrmalige Gewinnern Lady Gaga (V. Modest) gewann als älteste Kuh der Holsteinklassen und mit der höchsten Lebensleistung den Siegertitel der Lebensleistungsklasse. Bei den rotbunten Holstein konnte die Mad Max-Tochter Natlaie von Henrik Wille die Preisrichterin Andrea Uhrig überzeugen. Sie kürte die Zweitkalbskuh zum Grand Champion Red Holstein. In der Färsenklasse der Red Holstein gewann Specialred (V. Awesome) von Jonas Melbaum den Siegertitel. Bei den schwarzbunten Holstein-Färsen setzte sich die Atwood-Tochter OHB Dream von Friedrich-Wilhelm Goedeker und Dieter Schlunke an die Spitze.

Rassesieger

Preisrichter der Rassen Rotvieh und Jersey war Thomas Hannen, während Ernst Grabner das richten der Fleckvieh- und Braunvieh-Tiere übernahm. Sie kürten die Kollund-Tochter Rana von Michael Peteresen aus Taarstedt zur Rassesiegerin Angler. Bei der Rasse Braunvieh setzte sich die Erafax-Tochgter Fuchsi von Bernhard Fuchs aus Argenbühl-Eglofs an die Spitze. Die Siegerin der Fleckviehklasse ist Wichtl-Tochter Blüte von Christian Zimmermann aus Oberzent. Sie beeindruckte die Preisrichter mit ihrer guten Form und zehn Abkalbungen. Bei den Jersey-Kühen siegte THL Prinzessin von Christian Börsch und Alexandra Leuchten aus Wipperfürth.

Bundeswettbewerb der Jungzüchter

Insgesamt 52 Jungzüchter aus dem gesamten Bundesgebiet kämpften bei den Wettbewerben im Clipping und Showmanship um den deutschen Titel. In der Altersklasse Jung siegte Laura Köster vor Clemens Kumlehn und Fenn Gödeker im Vorführen. Siegerin der älteren Klasse ist Alison Lohmöller gefolgt von Sara Raff und Leonie Wiewer.

Werbung
Werbung
Verwandte Themen
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Die Rinderzüchter erweitern ihren Vorstand und wollen an den Schauen das Heft in der Hand behalten
Die Arbeitsgemeinschaft Schweizerischer Rinderzüchter hat die Zusammensetzung ihres Vorstands den veränderten Tierbeständen angepasst. Der Präsident appellierte an die Mitglieder, keine weiteren tierschutzrelevanten Zwischenfälle zuzulassen.
Artikel lesen
Bei bestem Ökoheu-Wetter hat die Arbeitsgemeinschaft Schweizer Rinderzüchter am Dienstag ihre Delegiertenversammlung durchgeführt. Präsident Andreas Aebi erinnerte an die Verspätungen beim Alpaufzug und gab seiner Hoffnung Ausdruck, dass es im Herbst nicht am Futter mangeln wird. Appell an die Züchter In Sachen Zitzenverkleben zeigte er sich erleichtert, dass man dank der Ablehnung der Motion ...
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!