Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Aldi expandiert weiter und schafft 300 Stellen in der Schweiz

Der deutsche Discounter Aldi hat hierzulande weiter expandiert. Im vergangenen Jahr wurden 10 neue Filialen eröffnet und 300 neue Arbeitsplätze geschaffen, wie Aldi Suisse am Donnerstag in einem Communiqué bekannt gab. Damit habe man über 100 Stellen mehr geschaffen als noch im Vorjahr.


Grund dafür waren auch die Hamsterkäufe nach dem Ausbruch der Pandemie im Frühling. «Letztes Jahr gewannen wir zahlreiche Neukundinnen und -kunden und verzeichneten eine stark gestiegene Nachfrage nach unseren Produkten. Dadurch ist unser Personalbedarf gestiegen und wir konnten auch während der Coronakrise diverse neue Arbeitsplätze schaffen», erklärte Personalchefin Alexandra Nipp. Derzeit hat Aldi in der Schweiz über 3'500 Mitarbeiter und 219 Filialen.

Und die Expansion geht weiter: In den kommenden Jahren will Aldi Suisse das Filialnetz auf 300 Läden ausbauen. «Das Unternehmen ist also auch weiterhin auf der Suche nach Verstärkung für seine Belegschaft», hiess es.

Verwandte Themen
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Aldi: Henne-&-Hahn-Eier ohne Kükentöten verkaufen sich gut
14.01.2021
In knapp drei Jahren seit der Aufnahme der Bio-Freilandeier unter dem Label «Henne & Hahn» habe man über 40'000 männliche Küken retten können, so Aldi Suisse.
Artikel lesen
Bei Eiern mit dem Label «Henne & Hahn» werden die männlichen Küken über 10 Wochen in kleinen Gruppen mit Zugang zu einer Wiese aufgezogen, statt direkt nach dem Schlupf entsorgt zu werden. Ganz «vor der Tötung bewahrt», wie es in der Mitteilung von Aldi heisst, hat der Detailhändler die 40'472 Hähne, die dank des Verkaufs dieser Label-Eier nach dem Schlupf verschont blieben demnach nicht – ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns