Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Aktionsplan Steinkauz zeigt Wirkung: Die Bestände erholen sich

Dank grossem Aufwand und vieler Projekte in der ganzen Schweiz konnte man das Steuer herum reissen und für den ausschliesslich im Landwirtschaftsgebiet beheimateten Steinkauz neue Lebensräume schaffen.


Seit mehr als 20 Jahren gibt es in der Schweiz Bemühungen, den einst am Rande des Aussterbens hockenden Steinkauz zu fördern. Man hat sich laut BirdLife Schweiz primär darauf konzentriert, potenziell geeignete Lebensräume aufzuwerten, und zwar über folgende Massnahmen:

  • Pflanzung von Hochstammbäumen
  • Anlage von Biodiversitätsförderflächen (BFF)
  • Naturverträglichere Bewirtschaftung von Wiesen und Weiden
  • Nisthilfen
  • Sitzwarten
  • Kleinstrukturen (Buschgruppen, Ast- und Steinhaufen)

Offene Eichenbestände sind ein Schwerpunkt der Steinkauz-Förderung im Kanton Genf. (Bild Christian Meisser)

Seit 2016 mit Aktionsplan

Vor vier Jahren erstellten Bird Life, das Bundesamt für Umwelt Bafu und die Vogelwarte Sempach einen Aktionsplan Steinkauz. Dieser umfasst eine Zusammenfassung des aktuellen Handlungsbedarfs und der Ziele für die Zukunft. Bis 2031 soll es z. B. laut Plan 300 Steinkauz-Brutpaare in der Schweiz geben. Stand heute sind es laut BirdLife 149 rufende Männchen, das heisst dieselbe Anzahl Reviere. Gegenüber dem Jahr 2000 ist das fast eine Verdreifachung der Revierzahl.

Das Beispiel Steinkauz zeigt für BirdLife, dass Artenförderungsmassnahmen funktionieren können.

Landwirte sind offen, die Agrarpolitik hilft aber wenig

Damit sich die Schweizer Steinkauz-Bestände weiterhin erholen können, müssen laut BirdLife weitere Lebensräume aufgewertet und vernetzt werden. Da die Vögel ausschliesslich im Landwirtschaftsgebiet leben, braucht es die Zusammenarbeit mit Bäuerinnen und Bauern. «Ein beachtlicher Teil der Landwirte ist offen, sich für den Steinkauz einzusetzen», schreibt BirdLife. 

Allerdings sehe die Agrarpolitik nur für einen Teil der Massnahmen zum Vogelschutz Abgeltungen vor, die zudem nicht kompetitiv seien. Weiter bemängelt BirdLife biodiversitätsschädigende Subventionen, die den Bemühungen zur Artenförderung zuwiderlaufen. Daher brauche es neben der konsequenten Weiterführung von Steinkauz-Förderprogrammen »eine zeitgemässe Subventions- und Agrarpolitik, die geeignete Anreize für den Schutz und die Förderung gefährdeter Arten schafft.»  

War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Vogelschutz: Wieviel BFF braucht es?
02.06.2020
Gemäss Bird Life Schweiz ist die wichtigste Massnahme für einen wirksamen Vogelschutz in der Schweiz das Anbieten von genügend naturnahen Lebensräumen. Dazu, was das als konkrete Fläche ausgedrückt bedeutet, gibt es unterschiedliche Zahlen, von 11 bis 17 Prozent der gesamten landwirtschaftlichen Nutzfläche LN in der Schweiz.
Artikel lesen
Heute machen Biodiversitätsförderflächen BFF zwar über 15 Prozent der LN aus, es gibt aber laut Bird Life grosse regionale Unterschiede. Ausserdem sei nur eine Minderheit wirklich als naturnaher Lebensraum zu bezeichnen, der sich durch tiefen Nährstoffgehalt und hohe Biodiversität auszeichne. Bird Life sieht Handlungsbedarf  Die effektiv zum Artenerhalt wirksamen Flächen dürften also deutlich ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns