Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Aktionsplan für sichere Almen

Die Österreichische Regierung legt einen Lösungsvorschlag für die Tiroler Almen vor. Die Landwirtschaft sei in diesem Gebiet genauso wichtig wie der Tourismus. Angesetzt wird sowohl bei Tierhaltern als auch bei Wanderern.


Publiziert: 11.03.2019 / 16:44

Nach dem Urteil über einen Tiroler Bauern, dessen Mutterkühe 2014 eine Wanderin töteten, sahen die Almbauern ihre Existenz bedroht. Das Bundesamt für nachhaltigen Tourismus (BMNT) in Österreich informiert heute über einen Aktionsplan der Regierung.

Verhaltenskodex für Wanderer und Touristen

Das BMNT plant, einen Kodex zu entwickeln, der das richtige Verhalten auf den Almen erklärt. Damit werde ein Rahmen geschaffen, auf den sich alle Beteiligten beziehen können. Der Kodex gibt zum Beispiel Hinweise, wie man Hunde mitführen  oder wie viele Meter Abstand zu Weidevieh gehalten werden sollte.

Gesetzliche Änderungen

Des Weiteren soll das Allgemeine Bürgerliche Gesetzbuch (ABGB) geändert werden. Bisher hat das ABGB praktisch die gesamte Verantwortung dem Tierhalter übertragen und damit auch die Haftungsfragen. Ein Ratgeber für die Alm- und Weidewirtschaft und einheitliche Versicherungslösungen sollen hier Abhilfe schaffen. 

Bis diese Ankündigungen umgesetzt werden konnten, wird wohl noch einige Zeit vergehen.

jsc

Werbung
Werbung
Verwandte Themen
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Alpabzüge: Brauchtum erhalten
30.08.2018
Am 22. September zieht die Familie Klötzli mit ihren Tieren durch Bumbach, Schangnau. Grund dafür ist das 49. Oberemmentalische Jodlertreffen.
Artikel lesen
«Wir wollen diesen Brauch pflegen, erhalten und weitergeben», sagt Hans Klötzli, der zusammen mit seinem Bruder Christian in Schangnau einen Milchwirtschaftsbetrieb bewirtschaftet. Es geht um das «Chüjern»; das Zügeln der Tiere von der Alp. Der Brauch stammt aus einer Zeit, als es noch Küher gab. Nomaden, ohne Hof und ohne Land, die im Sommer ihre Tiere auf den Alpen sömmerten und sie gegen Herbst ...
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!