Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Agroscope: Pilz gegen Fusarien im Getreide

In der Schweiz werden auf rund 60 Prozent der offenen Ackerfläche Fusarium-empfindliche Nutzpflanzen wie Weizen, Weizen-Roggen und Mais angebaut. Forscher von Agroscope haben entdeckt, dass der Einsatz des in der Natur vorkommenden Pilzes Clonostachys rosea den schädlichen Pilz zurückdrängen kann.


von sda
Publiziert: 15.10.2019 / 15:57

Fusarien gehören zu den weltweit wichtigsten Schadpilzen von Mais und Getreide. Enge Mais- und Getreidefruchtfolgen fördern Fusarien-Infektionen, weil beide Nutzpflanzenarten Fusarien-anfällig sind. Solche Infektionen führen zur Bildung von Pilzgiften (Mykotoxine), die die Gesundheit von Mensch und Tier gefährden. Praxistaugliche und nachhaltige Strategien gegen Fusarien sind daher gesucht.

Mit einem Pilz gegen den Pilz

Die häufigste Fusarienart Fusarium graminearum überwintert auf Pflanzenresten aus dem Vorjahr und bildet dort Fruchtkörper, aus denen sogenannte Askosporen ausgeschleudert werden. Das grösste Risiko für den Fusarienbefall von Weizen und Gerste ist feuchtes Wetter kurz vor und während der Ährenblüte sowie der Anbau von Mais als Vorfrucht. Agroscope-Forschende haben festgestellt, dass der in der Schweiz vorkommende Pilz Clonostachys rosea Fusarien auf Mais-Ernterückständen effizient in die Schranken weist. So konnte dieser nützliche Pilz im Feld die Produktion des Fusarien-Mykotoxins Deoxynivalenol bis zu 90 Prozent reduzieren.

Die Forschung geht weiter

Um eine Fusarien-Infektion hervorzurufen, legten die Agroscope-Fachleute infizierte Maisstängel ins Feld (halb-natürliche Infektionsbedingung). In einer neuen Versuchsreihe wird erstmals der Einsatz von Clonostachys rosea direkt beim Mulchen überprüft. Beim Mulchen werden Ernterückstände zerkleinert und auf dem Feld belassen. Das Ziel ist es, eine anwendbare und nachhaltige Lösung in einem einzigen Arbeitsschritt zu entwickeln. Dabei werden die Agroscope-Forscher untersuchen, wie sich die Clonostachys-Etablierung, der Fusarium-Befall, der landwirtschaftliche Ertrag und die Mykotoxinbelastung in Weizen entwickeln.

Werbung
Werbung
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Mykotoxinbelastung bei Getreide ist erhöht
30.09.2019
Zwar komme eine Belastung mit Pilzgiften dieses Jahr häufiger vor, das Niveau sei aber tief.
Artikel lesen
Nur ein Prozent der analysierten Mahlweizen-Muster wiesen einen Mykotoxingehalt (Deoxynivalenol) auf, der über dem Grenzwert lag. Dies berichtet Swiss Granum in einer Medienmitteilung. Insgesamt 65 Prozent des getesteten Mahlweizens war frei von Pilzgiften. Dem Wetter sei Dank Die nur leicht erhöhte Belastung begründet Swiss Granum mit den Wetterbedingungen in den vergangenen Monaten. Während ...
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!