Haben Sie noch kein Abo?
Hier abonnieren

Sie sind Zeitungs-Abonnent und haben noch kein Online-Login?
Hier freischalten

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

Haben Sie noch kein Abo?
Hier abonnieren

Sie sind Zeitungs-Abonnent und haben noch kein Online-Login?
Hier freischalten

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

Agridea unterstützt sechs Unternehmen in Genf

Das Projekt "Consommation locale dans la métropole lémanique" von Agridea unterstützt sechs lokale innovative Unternehmen in der Genfersee-Region.


Publiziert: 11.04.2019 / 08:36

Die sechs Gewinner-Projekte bringen die Landwirtschaft und Konsumenten der Region zusammen, wie Agridea in einer Mitteilung schreibt. Sie wurden aus 45 Projekten ausgewählt und erhalten nun individuell Unterstützung von Agridea, etwa in den Bereichen Produktion, Kommunikation oder Unternehmensführung.

1. Oncle Paul Séléction

Der Lieferservice von Paul-Marie Bühler versorgt Kunden mit regionalen Produkten. Er ist bestrebt, in Zukunft Leerfahrten zu verringern.

2. Laudato Si’, Posieux FR

Das Unternehmen produziert Nudeln mit Getreide aus der Romandie. Zudem plant das Unternehmen Gemüse bei Klöstern anzubauen. Damit wolle man spirituelle Werte in der Praxis umsetzen und gleichzeitig das kulturelle und religiöse Erbe von Freiburg erhalten.

3. Partage Sticks & Snacks

Das Unternehmen aus Genf plant lokale Gemüse und Früchte zu trocknen oder zu Brei, Saucen oder Gemüsesticks zu verarbeiten.

4. Local Ice aus Molondin VD

Die Produkte des Soft-Eis Herstellers sind aus regionalen Lebensmitteln hergestellt. Das Unternehmer will in Zukunft mehr Abnehmer erreichen.

5. Dicifood+, Château à Cottens VD

Dieses Unternehmen verkauft regionale Produkte mit neuem Branding. Darunter Linsen, Popcorn Mais, Quinoa und Leinsamen. Bald will das Unternehmen auch Nüsse anbieten.

6. Natribio, Gollion VD

Das Unternehmen hat seine ersten Bio-Pürees für Kleinkinder entwickelt. Dazu verwenden Sie lokale Früchte und Gemüse. Das Püree verkaufen sie als tiefgefrorene Würfel. Durch das Gefrieren können die Nährstoffe besser erhalten blieben.

Werbung
Werbung
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentare (0)
Kommentar erfassen
Kleine Bauernhöfe sollen für die Region produzieren
Die Initianten der Initiative "Für Ernährungssouveränität" wollen kleinere Bauernhöfe, die für die Region produzieren und nicht für den Weltmarkt. Weil bestehende Gesetzesartikel nicht umgesetzt würden, gingen in der Schweiz jeden Tag drei Höfe ein.
Artikel lesen
Deshalb müssten die Texte des Landwirtschaftsgesetzes - unter anderem zum Einkommen und zur Nachhaltigkeit - jetzt in der Verfassung festgehalten werden. Dies sagte Mathias Stalder gemäss Redetext am Donnerstag vor den Medien in Bern. Stalder ist Sekretär der Bauerngewerkschaft Uniterre und Koordinator der Initiative. Uniterre und rund 70 kleinbäuerliche und linke Organisationen verlangen, dass ...
Werbung
Werbung
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!