Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Afrikanische Schweinepest erreicht Peking

Das Landwirtschaftsministerium in China hat am vergangenen Freitag erste Fälle der Afrikanischen Schweinepest (ASP) in der Hauptstadt Peking bestätigt. Nach Angaben des Agrarressorts waren zwei Farmen im Bezirk Fangshan im Südwesten der Metropole betroffen.


Der stellvertretende Direktor des Büros für Tierhaltung und Veterinärmedizin im Ministerium, Feng Zhongwu, berichtete am gleichen Tag vor der Presse, dass es mittlerweile in 47 Städten in 20 Provinzen zu insgesamt 73 ASP-Ausbrüchen gekommen sei. Nach seinen Angaben wurden bisher rund 600'000 Schweine im Zuge der Seuchenprävention getötet; das sind deutlich mehr als bisher von der Presse gemeldet wurden. 

Feng bezeichnete die Situation als „sehr ernst". Es gebe Millionen von Kleinsthaltern mit meist niedrigen Biosicherheitsmassnahmen und zuletzt hätten die ASP-Fälle - trotz ergriffener Schutzmassnahmen - in den Hauptproduktionsregionen zugenommen. Allerdings hätten in einigen Gebieten gewisse Auflagen zur Seuchenprävention auch wieder gelockert werden können, da keine neuen Ausbrüche erfolgt seien.

Provinzüberschreitende Schweinetransporte

Die Ungleichverteilung von Aufzucht, Mast und Schlachtung der Schweine im Land hat laut Feng wegen der provinzüberschreitenden Transportverbote „den Produktionszyklus einiger Unternehmen beeinflusst“. Es werde deshalb überlegt, die Überwachungsmassnahmen an die Produktions- und Versorgungssituation anzupassen. So könnten die Behörden den Transport von Ferkeln erleichtern, dabei aber gleichzeitig die ASP-Kontrollen verschärfen. Auch solle es möglich werden, Schweine nicht weit von den Infektionsgebieten zu schlachten, um die Betriebe mit wachsenden Beständen zu entlasten, die aufgrund des Transportverbots nicht an Orte mit höherer Nachfrage gebracht werden könnten.

Das Angebot an Schweinen auf dem nationalen Markt sei jedoch noch relativ gross, da die gekeulten Tiere nur einen kleinen Prozentsatz des Gesamtbestandes ausmachten, erklärte Feng. Peking werde jedoch versuchen, den Transport von Schweinen und Fleisch aus den wichtigsten Anbaugebieten in die verbrauchsstarken Regionen zu verstärken, um die Preise zu stabilisieren.

AgE

Verwandte Themen
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Werbung
Artikel zum Thema
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!