Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Afrikanische Schweinepest: Ein Ferkel in China kosten mehr als 150 Euro

Die Preise am chinesischen Schweinemarkt haben in den vergangenen Wochen auf allen Marktstufen kräftig zugelegt; vor allem Ferkel sind aufgrund der Angebotsengpässe durch die Afrikanische Schweinepest (ASP) teurer geworden.


von AgE 
Publiziert: 07.08.2019 / 17:32

Marktbeobachtern zufolge wurden Anfang August Ferkel mit 30 kg von professionellen Anbietern in einigen Regionen für 1 200 CNY (152,50 Euro) das Stück verkauft; das war etwa doppelt so viel wie vor einem Jahr. Im Landesdurchschnitt lag der Kilogrammpreis für das 20-kg-Ferkel zuletzt bei gut 43,8 CNY (5,57 Euro), was rund 111 Euro je Tier entspricht. Die Spanne reichte dabei von 31,25 CNY/kg (3,97 Euro) in Yunnan bis 51,50 CNY/kg (6,55 Euro) im Raum Shanghai.

Der Trend setzt sich wahrscheinlich fort

Am Schlachtschweinemarkt hat der mittlere Preis kürzlich die Marke von 19 CNY (2,41 Euro) je Kilogramm Lebendgewicht (LG) durchbrochen. Anfang August lag er im Landesmittel bei 19,28 CNY/kg (2,45 Euro) und damit um rund 50 % über dem vergleichbaren Vorjahresniveau. Seit Ende Mai gab es stetige Zuwächse, die sich zusammen auf fast 30 % beliefen. Analysten gehen davon aus, dass sich diese Entwicklung in den nächsten Monaten noch fortsetzt und die Rekordmarke von 20,80 CNY (2,64 Euro) aus dem Jahr 2016 bald übertroffen wird. Ein Anstieg bis zu 24 CNY (3,05 Euro) wird für möglich gehalten; das entspräche etwa 3,90/kg Schlachtgewicht (SG). 

Preise steigen wegen kleinem Angebot

Grund für den starken Preisauftrieb ist die Angebotsverknappung. Die Rabobank ging Ende Juli in einer Analyse davon aus, dass China aufgrund der ASP in diesem Jahr bis zu 50 % seiner Schweine verlieren könnte. Zwar würden Erzeuger versuchen, aufgrund der steigenden Preise ihre Herden wieder aufzustocken, doch falle das bisher wenig ins Gewicht. Die chinesische Schweinefleischerzeugung sehen die Banker 2019 gegenüber dem Vorjahr um ein Viertel sinken. Im kommenden Jahr soll das Minus zwischen 10 % und 15 % liegen.

Das amerikanische Landwirtschaftsministerium (USDA) war kürzlich in einer Prognose verhaltener und schätzte für dieses Jahr den chinesischen Erzeugungsrückgang bei Schweinefleisch auf 11 % und für 2020 auf 8 %. Bei den Schweinefleischimporten Chinas wird für 2019 gegenüber dem Vorjahr von einem Anstieg um 1 Mio t oder 66 % auf 2,5 Mio t ausgegangen; 2020 sollen die Einfuhren nochmals um 1 Mio t. 

Werbung
Werbung
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentare (0)
Kommentar erfassen
Chinas Fleischimporte auf Rekordniveau: Während ASP eingedämmt wird
Die Fleischeinfuhren Chinas sind im Mai auf ein neues Rekordniveau gestiegen. Gleichzeitig ist die durchschnittliche monatliche Zahl neuer ASP-Fälle erheblich zurückgegangen.
Artikel lesen
Nationalen Presseberichten zufolge wurden laut Zoll insgesamt 556 300 Tonnen Fleisch einschließlich genießbarer Nebenerzeugnisse eingeführt; was einen Zuwachs von 45 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat bedeutete. Stärkste Zunahme im Mai 2019 Von Januar bis Mai erreichte die Importmenge rund 2,2 Mio Tonnen; das waren 23 Prozent mehr als in der Vorjahresperiode. Dabei nahmen die ...
Werbung
Werbung
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!