Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Afrika: Heuschrecken mit Pilz bekämpfen

Im Kampf gegen die verheerenden Heuschrecken-Schwärme in Afrika kommt ein biologisches Mittel auf Pilz-Basis zum Einsatz. Ähnliches wird auch in der Schweiz mit Erfolgt verwendet.


Aufgrund einer wahren Heuschrecken-Invasion sind laut Angaben der Food and Agriculture Organisation FAO rund 20 Millionen Menschen in Äthiopien, Kenia, Somalien, Südsudan, Uganda und Tanzania von einer akuten Unsicherheit in der Lebensmittelversorgung betroffen. 

Ein bekanntes, grosses Problem

Dass Schwärme von Heuschrecken Felder grossflächig kahl fressen, ist kein neues Phänomen und die Insekten treten nicht nur in Afrika in Massen auf. Kürzlich wurde etwa eine Invasion in Russland gemeldet, die für die kommende Ernte verheerend sein könnte. Die afrikanischen Heuschrecken wandern zudem nicht selten auf die Arabische Halbinsel weiter

In diesem Jahr fielen im März und April in Ostafrika weiträumig Niederschläge. Daher wird nun befürchtet, es könnte eine zweite Welle mit Millionen von Heuschrecken geben

Mit Pilz statt Chemie

Um die Heuschreckenplage mit Insektiziden zu bekämpfen, bräuchte man enorme Mengen. Das Risiko für andere Insekten, Tiere und die Bevölkerung liegt auf der Hand. 

Laut einer Mitteilung des internationalen Forschungsinstituts Cabi, an dem auch Schweizer Forschende beteiligt sind, konnte nun ein wirksames Pflanzenschutzmittel auf Basis des Pilzes Metarhizium acridum hergestellt werden. Unter Überwachung der FAO seien derzeit Spray-Teams in mehreren afrikanischen Ländern unterwegs. 

Wird das Mittel des Schweizer Herstellers für biologische Pflanzenschutzmittel Éléphant Vert  rechtzeitig, das heisst vor dem Ausschwärmen der Heuschrecken, ausgebracht, soll es laut Mitteilung sogar besser wirken, als chemische Alternativen. 

Pilze gegen Schädlinge in der Schweiz

Hierzulande werden verschiedene Pilzstämme gegen Schädlinge eingesetzt. So wirken Pilze etwa gegen Engerlinge, wie Beispiele aus dem Kanton Bern und der Zentralschweiz zeigen. 

Bei Agroscope wird zudem an neuen Pilzstämmen gegen diverse Schädlinge geforscht. Man sieht darin auch eine Chance gegen invasive Neozoen wie den Japankäfer

War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Rüsten für den Kampf gegen invasive Schädlinge
27.02.2020
Die Marmorierte Baumwanze und der Japankäfer sind auf dem Vormarsch. Nützlinge könnten dagegen helfen.
Artikel lesen
Deformierte Birnen, warziges Blattgemüse, krumm gewachsene Gurken: Die Marmorierte Baumwanze hat sich als neuer Feind der Schweizer Gemüse- und bisher vor allem Obstproduzenten etabliert. Der Schweizer Obstverband SOV schätzt die Schäden durch den aus Asien stammenden Stinkkäfer auf deutlich über drei Millionen Franken für 2019. Der Schädling profitiert von warmen Temperaturen, eine Besserung ist ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns