Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Ackerbau: Es ist Zeit, an die Fruchtfolgeplanung für das Anbaujahr 2020/2021 zu denken

Die Fruchtfolgeplanung für das Anbaujahr 2019/2020 sollte jetzt abgeschlossen werden. Damit ein grosser Teil des Krankheits- und Schädlingsdruckes mit der Fruchtfolge reduziert werden kann, bedarf es einer sorgfältigen Planung, bei der die Überlegungen für das Anbaujahr 2020/2021 auch bereits mit einfliessen.


von Markus Hofer, Inforama
Publiziert: 25.08.2019 / 18:13

Eine Fruchtfolge lässt sich kaum ohne Kompromisse planen. Wichtig ist jedoch, dass Kulturen mit einer hohen Wertschöpfung einen optimalen Platz in der Fruchtfolge erhalten, damit das Risiko von Krankheiten, Qualitätsminderungen oder Ausfällen reduziert werden kann.

Zuckerrüben gut planen

Eine dieser Kulturen ist die Zuckerrübe. Als Vorkultur eignet sich Getreide besonders gut. Nach der Getreideernte lassen sich Bodenverdichtungen bzw. Fahrspuren aufbrechen. Bei der Wahl der Zwischenkulturen vor Zuckerrüben sollte auf überwinternde Gräser verzichtet werden. Zum einen können sie durchwachsen, zum andern bieten Grasbestände ideale Bedingungen für die Entwicklung von Erdschnaken und Schnecken. Durch eine spätere Saat der Zwischenkultur und eine oberflächliche Bodenbearbeitung vor der Rübensaat kann diesen Schädlingen teilweise vorgebeugt werden. Dies wird in Zukunft immer wichtiger, da der Wirkstoff Chlorpyrifos für die Schnakenbekämpfung nicht mehr zugelassen ist. Es kann davon ausgegangen werden, dass die Beizung der Rübenpille alleine eine ungenügende Wirkung haben wird. Durch Vorkulturen, die viel organisches Material zurücklassen (Körnermais und Kunstwiese) kann Rhizoctonia (Rübenfäule) gefördert werden. Auch Raps und Sonnenblumen eignen sich aufgrund des Durchwuchses nur bedingt.

Auch die Kartoffel hat einen besonderen Platz in der Fruchtfolge verdient. Grosse Mengen an Ernterückständen oder Mist sollten wenn möglich nicht vor Kartoffeln auf die Parzelle gelangen. Die Gefahr von übermässiger N-Nachlieferung und der Ausbreitung von Rhizoctonia sowie gewöhnlichem Schorf wird dadurch gesteigert. Des Weiteren steht die Bekämpfung des Drahtwurms im Vordergrund. Langjährige Kunstwiesen lassen eine starke Vermehrung der Drahtwürmer zu. Auch hier schwindet die Auswahl an wirkungsvollen, chemischen Hilfsmitteln, wodurch die Bodenbearbeitung im Sommer bei hoher Sonneneinstrahlung an Bedeutung gewinnt. So vertrocknen Eier oder auch kleine Drahtwurmlarven nach der Bodenbearbeitung an der Oberfläche.

Reihenfolge beachten

In Fruchtfolgen mit hohem Getreideanteil und verschiedenen Getreidearten ist die korrekte Abfolge wichtig, um Krankheiten einzudämmen. Gegenüber Halmbruch sind Weizen, Triticale und Dinkel gleichermassen anfällig. Direkte Abfolgen dieser Kulturen gilt es wenn möglich zu vermeiden. Gerste und Roggen sind weniger anfällig. Soll eine getreidelastige Fruchtfolge aufgelockert werden oder wird als Zwischenfrucht ein Getreide angesät, eignet sich der Hafer. Dieser überträgt keine Krankheiten auf andere Getreidearten. Es gilt jedoch zu beachten, dass beim Haferanbau der Absatz frühzeitig sichergestellt werden muss.

Auch im Mais wichtig

Zu den Fruchtfolgekrankheiten von Mais gehören Fusarien und Helminthosporium-Blattflecken. Zudem ist der Maiswurzelbohrer ein ernstzunehmender Fruchtfolgeschädling. Tritt er auf, gilt es die entsprechenden Anweisungen der kantonalen Pflanzenschutzfachstellen umzusetzen. Die Erweiterung der Fruchtfolge ist eines der wichtigsten Elemente.

Wird der Fruchtfolgeplanung einen genügend hohen Stellenwert beigemessen, kann dies zu einem geringeren Pflanzenschutzmitteleinsatz, besserer Produktequalität und langfristig hohen Erträgen führen.

 

Werbung
Werbung
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Chlorothalonil: Ein Verbot würde die Landwirtschaft nicht zum Erliegen bringen
Ein Verbot des Wirkstoffs Chlorothalonil scheint unausweichlich zu sein. Für Landwirte hätte der Entscheid jedoch keine gravierenden Folgen. Denn Chlorothalonil-haltige Produkte liessen sich laut BLW leicht ersetzen.
Artikel lesen
In mehreren Schweizer Gemeinden wurden zu hohe Chlorothalonil-Werte festgestellt. Der Bund erwägt daher, die Bewilligung von Pflanzenschutzprodukten mit diesem Wirkstoff zu widerrufen. Vorerst wird ein Vernehmlassungsverfahren eröffnet, damit Pflanzenschutzmittelhersteller und Umweltorganisationen die Möglichkeit erhalten, sich zu äussern, so das Bundesamt für Umwelt (Bafu). Ein Entscheid soll im ...
Werbung
Werbung
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!