Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Werbung

Abstand zwischen Käserei- und Molkereimilch vergrössert sich

Während der letzten 10 Jahre hat sich die Preisdifferenz zwischen gewerblich verkäster Milch und Molkereimilch vergrössert.


Publiziert: 22.09.2019 / 12:23 | Aktualisiert: 29.11.2019 / 13:37

Wieviel Geld der Landwirt für die Milch erhält, hängt unter anderem davon ab, welches Endprodukt aus der Milch entsteht. Molkereimilch wird zu Konsummilch, Butter, Konsumrahm, Milchpulver, Frischkäse und Joghurt verarbeitet. Aus Käsereimilch entsteht Käse.

Während der letzten 10 Jahre vergrösserte sich die Preisdifferenz zwischen Molkerei- und Käsereimilch von 11,50 Rp./kg (2009) auf 14,76 Rp./kg (2018), wie im Marktbericht Milch des Bundesamtes für Landwirtschaft (BLW) zu lesen ist.

Beim Preis für Käsereimilch gibt es jedoch grosse Unterschiede. So ist der Preis für Milch zur Herstellung von Gruyère AOP konstant höher als der durchschnittlich gezahlte Preis für Käsereimilch. Milchpreise für Käse wie Tilsiter oder Appenzeller waren niedriger als der durchschnittliche Käsereimilchpreis.

 

Werbung
Werbung
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
So wenige Milchkühe gab es noch nie
14.09.2019
Die Anzahl Schweizer Milchkühe erreicht erneut einen Tiefpunkt. Innerhalb der letzten sieben Jahre ist jede zehnte Kuh verschwunden. Schuld daran sind die gesteigerte Effizienz pro Kuh und der tiefe Milchpreis.
Artikel lesen
Im Juli 2019 waren in der Schweiz 533 495 Milchkühe registriert. Gegenüber dem Vorjahresmonat hat sich der Bestand um 2% verringert, im Vergleich zu Juli 2012 sogar um 9%. Damit ist ein absoluter Tiefstand seit Beginn der Aufzeichnungen erreicht. Die Entwicklung hin zu weniger Milchkühen sei vor allem Folge der besseren Effizienz pro Kuh und der gegenüber dem Ausland höheren Nutzungsdauer pro ...
Werbung
Werbung
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!