Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Abschluss 2020: Schweizer Brauereiverband verleiht Urkunden

Trotz erschwerter Bedingungen in den letzten Monaten haben zwölf junge Leute die Lehre zum Lebensmitteltechnologen EFZ mit Schwerpunkt Bier bestanden. Diese Leistung wurde vom Verband mit einer Urkunde anerkannt.


Sie haben guten Grund, miteinander anzustossen, die zwölf Absolventen der Ausbildung zum Lebensmitteltechnologen mit Eidgenössichem Fähigkeitszeugnis (EFZ) Schwerpunkt Bier. Während ihrer dreijährigen Lehre haben sie Handwerk und Kunst des Bierbrauens von Grund auf gelernt.

Eine Urkunde als Anerkennung

Nicolo Paganini, Präsident des Schweizer Brauereiverbandes, zeigt sich angesichts der erfolgreichen Lehrabschlüsse erfreut. Sein Verband ehrt die jungen Bierbrauer zusätzlich zum Eidgenössischen Fähigkeitszeugnis mit einem zweiten Diplom: «Die Bierbrauer-Urkunde soll ihren festen Platz im Dossier des Bierbrauers finden», verkündet Paganini.

Die jungen Bierbrauer haben alle eine dreijährige Lehre absolviert. Ihre Lehrbetriebe waren verschiedene Schweizer Brauereien, daneben haben sie die Berufsfachschule am Strickhof Au in Wädenswi besucht und diverse überbetriebliche Kurse absolviert. Obwohl hierzulande über tausend Brauereien als biersteuerpflichtig gemeldet sind, gibt es jährlich nur vergleichsweise wenige neue Lehrlinge. Um solche auszubilden, braucht es professionelle Organisations- und Infrastrukturen, über die nur wenige Brauereien verfügen. Dennoch sei es das Ziel des Schweizer Brauereivernabdes, den Beruf des Bierbrauers bekannter zu machen und die Berufsnachfolge sicherzustellen, sagt Nicolo Paganini.

Die Absolventen und ihre Lehrbetriebe

Die BauernZeitung gratuliert allen frischgebackenen Bierbrauern: ein fröhliches Prosit!

Lebensmitteltechnologen EFZ mit Schwerpunkt Bier: Nando Duran (Brauerei Calanda Chur), Samuel-Riccardo Gmünder (Brauerei Falken AG, Schaffhausen), Gregor Haines (Brauerei Unser Bier AG, Basel), Raphael Herzog (Ramseier Suisse AG, Hochdorf), Noa Licini (Brauerei Baar AG, Baar), Jan Männl (Feldschlösschen Getränke AG, Rheinfelden), Florian Mumenthaler (Brauerei A. Egger AG, Worb), Stefan Schori (Doppelleu Boxer AG, Winterthur), Lukas Schranz (Brauerei Adler AG, Schwanden), Laurin Scognamiglio (Feldschlösschen Getränke AG, Rheinfelden), Mathias Wettstein (Brauerei Locher AG, Appenzell), Benjamin Zech (Brauerei Locher AG, Appenzell).

Verwandte Themen
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Schweizer Bier von hier – das Ziel ist klar
24.04.2020
Heute ist der Tag des Schweizer Biers. Zur Bierherstellung braucht es Braugerste, die in der Schweiz noch immer eine Nischenkultur ist. Doch es gibt einige Initiativen.
Artikel lesen
«Auch Wasser wird zum edlen Tropfen, mischt man es mit Malz und Hopfen», behauptet ein altes Sprichwort. Während das Wasser im Schweizer Bier aus hiesigen Quellen stammt, werden die veredelnden Zutaten Hopfen und Malz nach wie vor in beträchtlichen Mengen importiert. Zunehmende Vielfalt in der Schweiz Die Schweizer Bierlandschaft ist in den letzten Jahren zunehmend vielfältiger geworden. Zählte ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns