Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Ab 2024 sollen eine 3- und eine 4-jährige Grundbildung möglich sein

Im Rahmen der landwirtschaftlichen Grundbildung ist ein neues Ausbildungsmodell mit einer 3-jährigen Lehre plus Zusatzjahr entstanden. Das vierte Jahr soll freiwillig sein.


Die landwirtschaftliche Grundbildung wird regelmässig den sich verändernden Rahmenbedingungen angepasst. Als Ausgangslage für die nächste Revision hat die OdA AgriAliForm Anfang 2020 eine Umfrage bei ihren Mitgliedorganisationen durchgeführt, wie der Verein schreibt. Darauf aufbauend sei ein neues Ausbildungsmodell mit einer 3-jährigen Lehre plus Zusatzjahr entstanden. Diese Variante könne die grosse Vielfalt an Ansprüchen an die Grundausbildung optimal abdecken. 

EFZ bleibt 3-jährig

Im Zentrum des vorgesehenen neuen Modells stehe nach wie vor eine 3-jährige EFZ-Ausbildung, wobei im dritten Jahr bereits eine Fachrichtung vertieft wird, schreibt die OdA AgriAliForm. Dazu komme ein freiwillig viertes Lehrjahr, in dem eine weitere Fachrichtung intensiviert werden könne. So der Konsens der Vorstände des Schweizer Bauernverbands und der Agora.

Bei optimalem Verlauf ist eine Umsetzung der revidierten Grundbildung ab August 2024 möglich.

Bisherige Berufe bleiben bestehen

Die bisherigen Berufe des Berufsfelds Landwirtschaft können weiter eigenständig bestehen bleiben oder sich im Beruf Landwirt integrieren. Die Bildungsinhalte der Fachrichtungen würden von den jeweiligen Branchen definiert. Ob das gewünscht ist, müssen diese in den nächsten Wochen selbst
entscheiden, so OdA AgriAliForm.

Wofür ein Zusatzjahr?

Laut der OdA AgriAliForm richtet sich das Angebot eines zusätzlichen vierten Jahrs vor allem an jene, die vielseitigere Betriebe oder solche mit Spezialzweigen führen möchten. Auch für das Zusatzjahr brauche es einen Lehrvertrag und einen passenden Lehrbetrieb. 

Da für das 3. und 4. Lehrjahr jeweils dieselben Fachrichtungen zur Auswahl stehen, ist der Inhalt nicht aufbauend. Als Fachrichtungen für den Beruf Landwirt/in sei Folgendes denkbar:

  • Futterbau
  • Ackerbau
  • Milchvieh
  • Mutterkühe und Rindviehmast
  • Kleinwiederkäuer
  • Schweinehaltung
  • Berg-/Alpwirtschaft
  • Geflügelproduktion
  • Biologische Produktion
Das Modell ist gemäss Mitteilung auch für Spezialkulturen, Geflügelfachleute oder
die Spezialisierung auf Schweinehaltung geeignet. 
Verwandte Themen
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Kurzvideo informiert über landwirtschaftliche Ausbildungen
28.08.2020
Der Lehrmittelverlag für landwirtschaftliche Grundbildung edition-lmz hat ein Kurzvideo gestaltet, welches Fragen rund um landwirtschaftliche Berufe, Bildung, Institutionen oder Lehrmittel-Produktion beantwortet.
Artikel lesen
Rund 800 Jugendliche starten jährlich eine Lehre in einem landwirtschaftlichen Beruf. Vermehrt werden die Lehrmittel digital angeboten. Der für die landwirtschaftliche Grundbildung verantwortliche Lehrmittelverlag edition-lmz hat ein neues animiertes Kurzvideo veröffentlicht, das die Vorzüge des Berufsfeldes Landwirtschaft zeigt, schreibt edition-lmz in einer Mitteilung. Video soll SwissSkills ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns