Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

A: Dürre verursacht Schäden in Millionenhöhe

Österreichs Landwirtschaft leidet unter anhaltend hohen Temperaturen und Trockenheit. Gerechnet wird mit Dürreschäden in der Höhe von deutlich mehr 100 Mio. Euro.


Der Juli 2015 war in Österreich der heisseste Juli seit Beginn der Temperatur-Aufzeichnungen im Jahr 1767. Noch nie seien so viele Tage mit Temperaturen über 35 Grad Celsius gemessen worden wie heuer, meldet die Österreichische Hagelversicherung.

Ein Ende der Hitzewelle sei noch nicht in Sicht. Der Schaden, den die Landwirtschaft erleide, sei enorm. Gerechnet wird mit Dürreschäden von deutlich mehr als 100 Mio. Euro. Dazu kommen noch Hagelschäden von mehr als 30 Mio. Euro.

Derartige Wetterextreme seien keine Ausreisser und keine Jahrhundertereignisse mehr. Im Gegenteil: Laut der Österreichischen Hagelversicherung werden Schweregrad und Intensität solcher Naturkatstrophen zunehmen.

Am meisten unter der Trockenheit und der Gluthitze leiden Ackerkulturen wie Mais, Kürbis, Sonnenblumen, Sojabohnen sowie Kartoffeln.

lid

 

War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Werbung
Artikel zum Thema
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns