Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

8000 Hennen wegen Seuche getötet

Wegen der Geflügelseuche ILT sind in einer Geflügelfarm in Neukirch-Egnach TG 8000 Legehennen getötet worden. Damit soll die Ausbreitung der für Menschen ungefährlichen Tierseuche verhindert werden.


Publiziert: 21.12.2017 / 13:12 | Aktualisiert: 02.04.2019 / 16:56

Die Tiere wurden am Donnerstagmorgen auf dem Hof in einen mit CO2-Gas gefüllten Container gebracht, betäubt und getötet. Bis Mittag seien alle 8000 Legehennen getötet worden, teilte die Thurgauer Staatskanzlei mit.

Plötzliche Todesfälle
Die Tierseuche sei vermutet worden, weil es in der Geflügelfarm zu plötzlichen Todesfällen von Junghennen gekommen sei. Laboruntersuchungen hätten die Geflügelseuche ILT nachgewiesen. Um die Ansteckung weiterer Tiere zu verhindern, habe das Thurgauer Veterinäramt die sofortige Tötung sämtlicher Tiere aus der Legehennenaufzucht verfügt.

Für Menschen ungefährlich
Infektiöse Laryngotracheitis (ILT) wird durch ein Virus verursacht, das bei Hühnern, Truten, Fasanen und Pfauen weltweit vorkommt. In der Schweiz sei es vor allem beim Rassegeflügel verbreitet. Die Seuche werde von Tier zu Tier übertragen und sei für den Menschen ungefährlich, teilte das Thurgauer Veterinäramt mit. sda

Werbung
Artikel zum Thema
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns