Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

67 Jäger stellen sich gegen die Revision des Jagdgesetzes

Während der Verband Jagd Schweiz hinter der Revision steht, schliesst sich eine Gruppe Jäger zu einem Nein-Komitee zusammen.


Im Herbst 2019 lancierten verschiedene Umweltverbände ein Referendum gegen die anstehende Revision des Schweizer Jagd- und Schutzgesetzes (weiterlesen). Nun bekommen sie Unterstützung von einem Komitee aus Jägerinnen und Jägern.

Kernforderung scheiterte am Kantönligeist

Die Jagdverbände hätten sich bei der Gesetzesrevision vor allem für eine gegenseitige Anerkennung der Jagdausbildungen durch die Kantone eingesetzt. Wegen des Kantönligeists sei dieser Vorschlag aber im Parlament abgelehnt worden, heisst es in einer Medienmitteilung.

Jagd Schweiz findet Widerstand unbegründet

Der Dachverband der Schweizer Jägerinnen und Jäger Jagd Schweiz unterstützt zusammen mit dem Schweizer Bauernverband (SBV) und der Schweizerischen Alpwirtschaftlichen Verband (SAV) die Revision des Jagdgesetzes. Mehr zu dieser Position lesen

Mehr Geld für keine neuen Massnahmen

In der Vorlage zum neuen Jagdgesetz würde der Abbau des Artenschutzes mit Massnahmen zum Lebensraumschutz «schmackhaft gemacht», schreibt das Jäger-Komitee. 

Allerdings würde dabei nicht die Schaffung neuer Lebensräume wie Schutzgebiete oder Wildtierkorridore vorgesehen. Stattdessen solle laut Vorlage eine stärkere finanzielle Abgeltung an die Kantone geben. Dies für Massnahmen, die bereits heute umgesetzt würden. 

Weder gut für Wildtiere, noch die Jagd

Die Revision des Jagdgesetzes sei missraten und im Bereich des Wildtierschutzes eine Alibi-Übung, schlussfolgert das Komitee. Da es weder im Interesse der Wildtiere noch der Jagd sei, lehne man es daher ab.  

Verwandte Themen
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Revision des Jagdgesetzes: Umweltverbände lancieren Referendum
08.10.2019
Das neue Jagd- und Schutzgesetz sei missraten, inakzeptabel und seines Namens nicht mehr würdig, kritisieren Umweltverbände. Der Wolf steht dabei nicht im Vordergrund.
Artikel lesen
"Wer vom neuen Jagdgesetz profitieren soll, ist uns schleierhaft", erklärte Werner Müller, Geschäftsführer von Bird Life Schweiz. Die Revision, die 2014 mit einer Motion von Stefan Engler (Nationalrat CVP/GR) angestossen worden war, sei weit über das Ziel hinausgeschossen. Der Artenschutz in der Schweiz sei in seinen Grundfesten erschüttert, waren sich Vertreter von Bird Life, WWF Schweiz, Pro ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns