Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

56 Betriebe an der Baselbieter Wiesenmeisterschaft

Die erste Baselbieter Meisterschaft für Wiesen soll Stand heute trotz Coronavirus stattfinden. Wer punkten will, schafft eine Oase der Biodiversität.


Wiese ist nicht gleich Wiese – schon gar nicht aus botanischer Sicht oder jener von Insekten und Vögeln. Die Wiesenmeisterschaften sollen in der Bevölkerung das Bewusstsein dafür stärken, dass eine blumenreiche Wiese mehr sein kann, als eine farbige Fläche, die schön anzusehen ist.

Wertschätzung für Bäuerinnen und Bauern

Ein weiteres Ziel der Wiesenmeisterschaften ist es, gegenüber den Bewirtschaftern Wertschätzung auszudrücken. Geehrt werden sollen laut Flyer der Baselbieter Wiesenmeisterschaften «Bäuerinnen und Bauern, die ihre Wiesen standortgerecht und mit Weitsicht bewirtschaften». 

Und was ist mit dem Coronavirus?

Pro Natura schreibt in der Medienmitteilung zur Baselbieter Wiesenmeisterschaft, aller Wahrscheinlichkeit nach sei die Durchführung durch das Coronavirus nicht verunmöglicht.

Bei der Wiesenmeisterschaft stehe die Natur im Mittelpunkt und es gebe keinen engen Kontakt zwischen den Teilnehmenden. 

Grosses Echo im Baselbiet

Bis zum Anmeldeschluss am 2. März 2020 haben sich laut den Veranstaltern 56 Baselbieter Betriebe angemeldet. Gesamthaft sind so 88 verschiedene Flächen zusammengekommen, wovon die meisten (67) im Talgebiet und der Rest (21) im Berggebiet zu finden sind. 

Es sind jeweils zur Hälfte Mager- bzw. Blumenwiesen. 

Eckpunkte zur Wiesenmeisterschaft

  • Es gibt vier Kategorien: Magerwiesen (Trespenwiesen), oder Blumenwiesen (Fromentalwiesen), beides jeweils im Tal- oder Berggebiet
  • Ein Juryteam beurteilt die Flächen von Mai bis Juli
  • Preisgelder: 2000 Franken für den ersten, 1000 Franken für den zweiten und 500 Franken für den dritten Platz
  • TrägerschaftBauernverband Beider Basel, Baselland Tourismus und Pro Natura Baselland. In Zusammenarbeit mit mit dem Ebenrain-Zentrum und finanzieller Unterstützung vom  Swisslos-Fonds Baselland und der Fondation Sur-la-Croix

Das wird bewertet

Das Juryteam, dass die Qualität der angemeldeten Wiesen beurteilt, orientiert sich an folgenden Kriterien:

  • Arten- und Blütenvielfalt
  • Vorkommen von seltenen (gefährdeten) Pflanzen
  • Abwesenheit von Problem-Unkräutern
  • Grösse und landschaftliche Ästhetik
  • Steigerung des ökologischen Werts durch Kombination mit weiteren ökologisch wertvollen Elementen (Hecken, Strukturen usw.)
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Biodiversität zum Znüni: so gelingt der Steinhaufen
12.07.2019
Steinhaufen sind ziemlich simpel anzulegen und trotzdem wirkungsvoll für Reptilien und andere Kleintiere.
Artikel lesen
Insekten, Spinnen, Schnecken, Mäuse, Wiesel und Eidechsen, sie alle haben in modernen Anbaugebieten Mühe, einen geeigneten Unterschlupf oder ein Winterquartier zu finden. Ihnen zu helfen ist für einmal gar nicht so schwer; aufgehäufte Steine aus der Region genügen. Ein Merkblatt der Koordinationsstelle für Amphibien- und Reptilienschutz in der Schweiz (Karch) listet die wichtigsten Punkte dazu ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns