Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

5 Pflege-Tipps für das Staudenbeet

Der Frühling ist die optimale Zeit, Staudenbeete zu bearbeiten und die Grundlagen zu legen für ein blütenreiches Jahr. Hier sind fünf Tipps fürs Staudenbeet.


Publiziert: 17.03.2019 / 11:14

Wer jetzt etwas Zeit ins Staudenbeet investiert, kann es danach gelassener nehmen, insbesondere auch, wenn die Stauden genügend dicht gepflanzt sind.

1. Teilen zur Verjüngung

Der Pflegedurchgang im Frühling ist die Gelegenheit, Stauden herauszunehmen und zu teilen. Nötig ist dies bei Stauden, die sich ausbreiten, beispielsweise staudige Sonnenblumen und Herbstastern. Überalterte Stauden wiederum schätzen es, wenn sie geteilt und neu gepflanzt werden.

2. Mit Schnitt zu mehr Standfestigket

Mit einem Schnitt vor der Blütezeit verlängert oder verzögert man diese und erhöht die Standfestigkeit der Pflanzen. Man kann dies jedoch nur bei ausgewählten Stauden machen. Bestens geeignet sind Herbstastern, Helenium oder Phlox. Anfang Juni werden diese Pflanzen um rund einen Drittel zurückgeschnitten. Sie verzweigen sich danach, sehen jedoch einige Zeit weniger schön aus.

3. Jäten und Düngen

Gleichzeitig jätet man die Staudenbeete gründlich durch und nutzt die Gelegenheit, seinen Lieblingen, wo nötig, punktuell Dünger zu geben.

Unsere Gartenböden sind meist reichhaltig mit Nährstoffen, insbesondere mit Phosphor und Kali, versorgt. Gerade Wildstauden und mediterrane Stauden und Kräuter von kargen Standorten benötigen kaum Dünger, sie verlieren sonst ihre Standfestigkeit. Möglich sind punktuelle Düngergaben.

Rosen mögen dies und einige Prachtstauden, beispielsweise Rittersporn, Eisenhut und Phlox. Kompost oder auch ein biologischer Dünger eignen sich dafür besonders. Bei Gräsern hingegen verzichten wir auf Düngergaben.

4. Blützeit mit Mulchen verlängern

Auf einem gemulchten Boden keimen weniger Unkräuter. Doch womit mulchen? Rindenmulch hemmt das Wachstum und ist nicht geeignet. Rasenschnittgut vor dem Mulchen unbedingt trocknen, sonst lockt man Schnecken ins Staudenbeet. Zur Verfügung stehen auch käufliche Produkte aus Häcksel von Chinaschilf oder allenfalls kann mit einer Kiesschicht gemulcht werden.

5. Freundinnen beglücken

Mit den Stauden kann man Freundinnen beglücken. Dies ist eine jahrhundertealte Tradition unter Bäuerinnen.

Ruth Bossardt

Werbung
Werbung
Verwandte Themen
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
«Offener Garten» lädt zum Besuch ein
Im Rahmen der Aktion «Offener Garten» können dieses Jahr zahlreiche verschiedene Gärten besucht werden.
Artikel lesen
2016 nehmen rund 125 Gärten an der Aktion teil, wie die Organisatoren mitteilen. Interessierte können Gärten mit unterschiedlichen Charakteren besuchen. Besonders viele der Gärten sind am "Nationalen Tag der offenen Gartentüre" vom 11. und 12. Juni zugänglich. Weitere Infos gibt es unter www.offenergarten.ch. Die Aktion findet zum 6. Mal statt. Träger sind Bioterra, Pro Specie Rara, die ...
Werbung
Werbung
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!