Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

5 Fakten zu den Jahrhundert-Hitzewellen 2003 und 2015

Die anrollende Hitzewelle weckt ungute Erinnerungen an die Hitzesommer 2003 und 2015. Welcher der schlimmere war, ist schwer zu sagen. Beide hatten Rekorde aufzuweisen.


von sda/asa
Publiziert: 27.06.2019 / 08:11

So heiss war es 2003

1. Das wärmste Jahr

2003 war am Genfersee, im Zentralwallis und im Südtessin das wärmste Jahr seit dem Beginn der Datenaufzeichnungen im Jahr 1864. Gemäss einer Studie war es in Europa sogar das wärmste Jahr seit 500 Jahren.

2. Der absolute Rekord

Am 11. August 2003 wurde in Grono im bündnerischen Misox der bis heute unerreichte absolute Rekord von 41,5 Grad gemessen. Im Rest der Schweiz blieben die Temperaturen ab 1. August während zwölf aufeinanderfolgenden Tagen über 33 Grad.

3. Tagesmaximum

Das bisher höchste Mittel des Tagesmaximums wurde in Genf über 14 Tage gemessen: 35,2 Grad. In Basel betrug das 14-Tagesmittel 35 Grad, in Bern 33,4, in Lugano 33,0 und in Zürich 32,7 Grad.

4. Vorbote

Schon im Juni und Juli vor dem ultraheissen August 2003 lagen die 14-Tagesmittelwerte in gewissen Regionen über 30 Grad. Tage mit Höchstwerten von mindestens 30 Grad gelten als Hitzetage. Eine Hitzewelle ist nicht definiert. Je nachdem gelten 5 bis 10 aufeinanderfolgende Hitzetage als Hitzewelle.

5. Name

Der Name des Hochs, das die Hitzewelle 2003 brachte: Manuela.

2015 war zum Teil noch heisser als 2003

1. Hitzerekord Alpennordseite

Der absolute Hitzerekord für die Alpennordseite: wurde am 7. Juli 2015 in Genf erreicht - er betrug 39,7 Grad. Diese Hitzewelle dauerte aber "nur" acht Tage.

2. Zweitwärmste Sommer

Gemäss Meteoschweiz ging der Sommer 2015 als der zweitwärmste in die über 150-jährige Messgeschichte ein.

3. Wärmster Juli

Der Juli 2015 war auf der Alpensüdseite, im Engadin, im Wallis und in der Westschweiz verbreitet der heisseste Monat seit Messbeginn.

4. Die meisten Tropennächte

Fast überall in der Schweiz wurden im Jahr 2015 sogar noch mehr Tropennächte verzeichnet als im Jahr 2003.

5. Der Doppeldecker

Zwei Hitzewelleperioden wurden 2015 gemessen. Die erste vom 1. bis 7. Juli, die zweite vom 14. Bis 23. Juli 2015.

 

Werbung
Werbung
Verwandte Themen
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Schweiz hat vielerorts eine Tropennacht erlebt
In der Schweiz ist die Nacht auf Mittwoch vielerorts zur Tropennacht geworden. Das Thermometer sank nie unter die 20-Grad-Marke.
Artikel lesen
Besonders mild war es in den Bergen, selbst auf 2000 Metern Höhe gab es noch Tiefstwerte um die 20 Grad, wie der private Wetterdienst Meteonews mitteilte. In der Nacht auf Donnerstag dürften Frühtemperaturen von 20 Grad oder mehr noch häufiger sein als heute Mittwoch. Am Mittwoch lag beispielsweise der Tiefstwert in Lugano bei 24,2 Grad und in Vevey wurden 24,1 Grad gemessen. Auf dem Balmberg auf ...
Werbung
Werbung
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!