Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

400 Strohballen nach Blitzeinschlag verbrannt

Während eines Gewitters schlug ein Blitz in Kerzers (Kanton Freiburg) in ein Strohballenlager ein. 400 der etwa 1000 dort gelagerten Ballen sind verbrannt.


Am Abend des vergangenen Freitags (20. März 2020) zog ein Gewitter über Kerzers (FR) und ein Blitz schlug in ein grosses Lager Strohballen ein.

Feuer breitet sich aus

Als die Feuerwehr eintraf, waren etwa 15 Strohballen in Brand geraten. 30 Feuerwehrleute bekämpften den Brand. Sie konnten aber nicht verhindern, dass die Flammen übergriffen und weitere Ballen erfassten. 

Standort wird weiter überwacht

Insgesamt gingen bei dem Feuer 400 Strohballen verloren. Nach Ende der Löscharbeiten werde das Lager weiter überwacht, schreibt die Kantonspolizei Freiburg. Schliesslich lagern dort etwa 1000 Ballen, aufgestapelt in drei Sektionen. Verletzt wurde bei dem Brand niemand. 

War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Siloballenlager wegen Wildtieren einzäunen
18.01.2017
Mit der Kampagne „Stop Wildtierfütterung“ rufen der Kanton Graubünden und diverse Organisationen dazu auf, Wildtiere nicht zu füttern und mögliche Futterquellen im Siedlungsraum unzugänglich zu machen. Siloballenlager müssen wildtiersicher eingezäunt werden.
Artikel lesen
Im Kanton Graubünden ist es ab Winter 2017/18 verboten, Schalenwild (Rotwild, Gämsen, Wildschweine) zu füttern. Die kürzlich lancierte, breit abgestützten Kampagne "Stop Wildtierfütterung" will Überzeugungs- und Aufklärungsarbeit leisten. Laut den Initianten schadet die Wildtierfütterung dem Wild. Die Tiere würden aus ihrem natürlich Wintersparmodus gerissen. Das vermeintlich helfende Futter könne ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns