Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

360 Bauernfamilien luden zum Brunch

360 Bauernfamilien setzten heute landauf landab alle Hebel in Bewegung, um den 1. August-Brunch für rund 150‘000 Gäste aus der ganzen Schweiz perfekt zu machen. Drei Vertreter der Landesregierung mischten sich in den Kantonen Bern, Freiburg und Luzern unter das Volk.


Previous Next

Den Geburtstag der Schweiz mit einem frisch zubereiteten «Buurezmorge» starten, gehört heute für viele zur guten Tradition. Wie jedes Jahr hätten auch heuer 360 Bauernfamilien rund 150'000 Gäste verpflegt, teilt der Schweizer Bauernverband (SBV) mit. Die Beliebtheit des 1.-August-Brunchs sei bei der Bevölkerung nach wie vor gross. Mitverantwortlich für die Popularität sei zweifellos «die spezielle Bauernhofatmosphäre», alle Gäste essen gemeinsam am langen Tisch, egal ob Promi, Akademiker oder Büezer.

«Der Brunch ist die Gelegenheit, die Landwirtschaft hautnah zu erleben», bilanziert der SBV. Viele Bauernfamilien bieten auch Hofführungen, Informationstafeln oder Spieleecken an. 25 Bauernfamilien öffneten heute etwa im Kanton Zürich ihre Türen und verwöhnten rund 9‘000 Besucherinnen und Besucher, wie der Zürcher Bauernverband schreibt.

Die gemütliche Stimmung und das gute Essen liessen sich auch Bundesrätin Simonetta Sommaruga (wir berichteten) sowie deren Amtskollegen Johann Schneider-Ammann und Alain Berset (er schon einen Tag früher, wir berichteten) nicht nehmen.

jw

Verwandte Themen
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Werbung
Artikel zum Thema
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns