Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

2x-Nein-Kampagne zu den Pflanzenschutz-Initiativen ist kontraproduktiv, warnt Uniterre

Zwar gibt Uniterre Stimmfreigabe für die Pestizidverbots- und lehnt die Trinkwasser-Initiative ab, einige Argumente des 2x-Nein-Komitées seien aber unklug.


In einem ausführlichen Argumentarium legt die Bauerngewerkschaft Uniterre dar, welche Punkte ihrer Meinung nach in den beiden Pflanzenschutz-Initiativen nicht bedacht worden sind. Während sich Uniterre vor allem wegen des fehlenden Einbezugs von Importen klar gegen die Trinkwasser-Initiative (TWI) ausspricht, gehe die Pestizidverbots-Inititative (PVI) am eigentlichen Problem vorbei.

Das Problem sind die Preise

Abseits der Debatte über pro oder kontra Pflanzenschutz müsse der Fokus auf die Preise gerichtet werden – «das echte und akute Problem in der Landwirtschaft», so Uniterre. Man wolle das ganze System, das die bäuerliche Welt herabwürdige und zerstöre, in frage stellen und überdenken. Schliesslich werde zugunsten des Freihandels der Markt immer stärker dereguliert und die Ernährungssouveränität der Völker schwinde. 

Unterstützung muss garantiert werden

In der PVI fehlt Uniterre die Garantie, dass Landwirte und Landwirtinnen bei der Umstellung hin zu einer Landwirtschaft ohne synthetische Pestizide unterstützt werden. Auch müsse das konkrete Engagement seitens der Konsumenten garantiert werden. 

Sollte es ein Ja zur PVI geben, werde man für einen starken Rahmen kämpfen, auf dem Forderungen aufgebaut werden können, kündigt Uniterre an. 

Nicht mit hohen Preisen argumentieren

Bei der 2x-Nein-Kampagne werden aus Sicht von Uniterre Argumente vorgebracht, die die Realität verzerren. Der Verband fragt sich etwa, ob das Argument steigender Lebensmittelpreise klug sei – schliesslich solle man gerade jetzt für gerechtere Produzentenpreise kämpfen. 

Auch, dass bei einer Annahme der Pflanzenschutz-Initiativen Arbeitsplätze verloren gehen könnten, ist für Uniterre nicht stichhaltig. Im Gegenteil würde eine Landwirtschaft ohne synthetische Pestizide mehr Arbeitskräfte brauchen. «Deshalb finden wir es völlig kontraproduktiv, diese beiden Initiativen in einen Topf zu werfen», heisst es weiter. 

Verpasste Chance

Angesichts dessen, wie der Abstimmungskampf geführt wird, sieht Uniterre verpasste Chancen, die durch die Initiativen bestanden hätten:

  • Man hätte eine echte Debatte über das gewünschte Ernährungssystem der Zukunft führen können.
  • Sie hätten die Möglichkeit geboten, die bäuerliche Arbeit aufzuwerten.

Man bedauere zutiefst, dass ein «sinnloser Krieg» geführt werde, der die bäuerliche Welt spalte. Der Diskurs «Die Landwirtschaft spalten und herrschen!» ändere scheinbar nie, klagt Uniterre. Der Verband wolle weiter für einträgliche Preise kämpfen und die Arbeit von Bäuerinnen und Bauern verteidigen. 

War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Der SRF-«Club» zur Trinkwasser-Initiative: Ein Fazit und das Sendungsprotokoll
14.04.2021
Am Dienstagabend diskutierte eine Sechserrunde im «Club» von SRF über die Trinkwasser-Initiative (TWI). Es sassen sich dabei je zwei Vertreter der Biolandwirtschaft mit unterschiedlichen Vorstellungen der Zukunft gegenüber.
Artikel lesen
«Mit 274 Worten treiben die Trinkwasser-Initianten die ganze Branche vor sich her», sagte Moderatorin Barbara Lüthi im «Club» von SRF am Dienstagabend. In der Diskussionssendung debattierten auf der Pro-Seite Trinkwasser-Initiantin Franziska Herren, der grüne Nationalrat und Biobauer Kilian Baumann und Martin Ott, FiBL-Präsident, Demeter-Landwirt und Schulleiter einer biodynamischen ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns